Polizei: Positive Bilanz nach Waffenverbot am Hauptbahnhof

14.11.2021 Zwei Nächte lang ist am Bremer Hauptbahnhof das Tragen von Waffen verboten. Laut Bundespolizei gibt es zu viele Straftaten mit Waffen. Wie fällt die Bilanz aus?

Bundespolizisten kontrollieren Ausweispapiere im Bremer Hauptbahnhof. Foto: Karsten Klama/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Polizei zieht nach zwei Nächten, in denen das Tragen von Waffen am Bremer Hauptbahnhof verboten war, eine positive Bilanz. «Das Wochenende war relativ ruhig», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Sonntag. Insgesamt seien rund 750 Menschen kontrolliert worden. 14 Mal wurden dabei Waffen gefunden. Zwar sei dies bei so vielen Kontrollen eine relativ kleine Zahl, «dennoch ist jede einzelne Feststellung eine zu viel», so der Sprecher weiter. Bei den gefundenen Waffen habe es sich meist um Messer gehandelt.

Das Verbot wurde zeitweise eingeführt, weil es aus Sicht der Polizei zu viele Gewalttaten gab. Es galt sowohl in der Nacht auf den Samstag als auch in der Nacht auf den Sonntag jeweils zwischen 19.00 Uhr und 03.00 Uhr. Die Aktion habe aus rechtlichen Gründen vorher angekündigt werden müssen. Zu den verbotenen Gegenständen gehörten gefährliche Werkzeuge, Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messer aller Art.

Etwa 100 Beamte der Bundespolizei waren in Uniform, aber auch in Zivil am Wochenende im Einsatz. Neben Messern und anderen Stichwaffen wurde auch ein Kubotan, eine Nahkampfwaffe, entdeckt und beschlagnahmt. Ein 15-Jähriger trug eine Softairpistole bei sich, die auf den ersten Blick kaum von einer echten Waffe zu unterscheiden ist. Bei den Kontrollen seien zudem zahlreiche Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt worden. Insgesamt wurden 26 Ermittlungsverfahren eingeleitet und mehrere Platzverweise ausgesprochen.

Gemessen am Vergleichszeitraum 2020 wurden zwischen Januar und September 2021 mehr Messer im Zusammenhang mit Gewaltdelikten mitgeführt beziehungsweise im Zusammenhang mit Delikten vor allem am Abend und in der Nacht eingesetzt, teilte die Bundespolizei mit. Betroffen seien seltener Reisende und Pendler, sondern insbesondere alkoholisierte Menschen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Brasilien-Stürmer: Neymar hält Klopp für «einen der besten Trainer der Welt»

Musik news

«Carry Me Home»: Mavis Staples und Levon Helm «in Liebe und Freude»

Reise

Königin des Untergrunds: Londons neuer Stolz: Elizabeth Line eröffnet

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Musik news

Rockstar: Bruce Springsteen spielt drei Konzerte in Deutschland

Tv & kino

Featured: Wer hat Sara ermordet? Das Ende der Finalstaffel 3 erklärt

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Ohne Google: Alternative Suchmaschinen im Netz

Auto news

Fahrbericht: Kymco DT X360 125: Downtown und darüber hinaus

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Bremer Hauptbahnhof wird abends zur Waffenverbotszone

Regional hessen

Messer- und Waffenverbot in drei Bahnhöfen und S-Bahnen

Regional nordrhein westfalen

Zu viele Vorfälle: Waffenverbotszonen an drei NRW-Bahnhöfen

Regional hamburg & schleswig holstein

Hauptbahnhof: Erneut Verstöße in «Waffenverbotszone»

Regional nordrhein westfalen

Bilanz der Waffenverbotszonen: «Zweistellige Verstöße»

Regional berlin & brandenburg

Silvester in Berlin: Verletzte, Angriffe und Festnahmen