OVG soll geplante Weihnachtsruhe in Niedersachsen prüfen

18.12.2021 Kurz nachdem Richter in Niedersachsen die 2G-Regel im Einzelhandel gekippt haben, droht weiterer juristischer Streit. Im Blickpunkt steht diesmal das Tanzverbot in der Weihnachtsruhe.

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gegen Teile der sogenannten Weihnachtsruhe in Niedersachsen wird juristisch vorgegangen. «Wir unterstützen einen Veranstaltungsbetrieb aus der Nähe von Aurich bei einem Normenkontrollantrag gegen das Tanzverbot zu Weihnachten und Silvester», sagte der Geschäftsführer des niedersächsischen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Rainer Balke, am Samstag. Der Antrag sei am Freitag dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg zugestellt worden.

Niedersachsens Landesregierung hat für die Zeit von Heiligabend bis zum 2. Januar eine sogenannte Weihnachtsruhe angekündigt. Landesweit soll dann die Warnstufe 3 mit erneut verschärften Corona-Regeln gelten. Unter anderem werden Tanzveranstaltungen untersagt, Testvorgaben verschärft und die Zahl der zulässigen Kontakte wird reduziert. Über das Vorgehen gegen das Tanzverbot hatte zunächst der NDR berichtet.

«Wir hoffen jetzt, dass sich die Regierung schnell zum drohenden Tanzverbot äußert und es eventuell noch vor Weihnachten eine Gerichtsentscheidung dazu gibt», sagte Balke. Nach einem Bericht des Bremer «Weser-Kuriers» vom Samstag wendet sich auch eine Privatperson mit einem Eilantrag beim OVG gegen die Einschränkungen durch das pauschale Ausrufen der Warnstufe 3 zwischen dem 24. Dezember und
2. Januar.

Erst am Donnerstag hatte die (OVG) Lüneburg die bereits geltende 2G-Regel im Einzelhandel gekippt. Die Maßnahme sei zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar, begründeten die Richter diese Entscheidung. Für die Geschäfte sollen daher kommende Woche neue Regeln verkündet werden.

Das geplante Tanzverbot sei eine Katastrophe für viele Veranstaltungsbetriebe im Land, sagte Dehoga-Chef Balke. Die Maßnahme führte ihm zufolge dazu, dass Auftragsbücher, die Ende Oktober noch gut gefüllt waren, nun wieder leer sind. Daher sei es auch so wichtig, dass es noch vor den Festtagen eine gerichtliche Entscheidung dazu gebe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Premier League: Liverpool oder Man City? - Klopp braucht Schützenhilfe

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

FFP2-Maskenpflicht kommt im gesamten Handel

Regional niedersachsen & bremen

Ministerpräsident Weil: Omikron wird Ungeimpfte hart treffen

Regional niedersachsen & bremen

Corona: OVG-Präsident Smollich blickt auf Corona-Jahr 2021 zurück

Wirtschaft

Masken: Niedersachsen: Ab Dienstag FFP2-Pflicht im Einzelhandel

Regional sachsen

OVG bestätigt 2G-Regel für Gastronomie in Sachsen

Regional niedersachsen & bremen

Havliza zu Corona-Demos: Geht oft nur am Rande um Pandemie

Wirtschaft

Nach Klage von Woolworth: Oberverwaltungsgericht bestätigt 2G im NRW-Einzelhandel

Regional niedersachsen & bremen

Handelsverband: FFP2-Masken für Beschäftigte ein Problem