NRW-Verfassungsschutzchef Freier wechselt in den Ruhestand

20.01.2022 Der Chef des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier (65), verabschiedet sich nach zehn Jahren im Amt Ende des Monats in den Ruhestand. Innenminister Herbert Reul (CDU) dankte ihm am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags für seine Arbeit. Freier leitete die Behörde, die als Abteilung 6 im Innenministerium organisiert ist, seit 2012. Zuvor war der Jurist fünf Jahre lang ihr stellvertretender Leiter. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin ist noch nicht bekannt.

Burkhard Freier (65), Leiter des Landesamtes für Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen, spricht. Foto: Marcel Kusch/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: TV-Sender Sky: Edin Terzic wird Rose-Nachfolger in Dortmund

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Auto news

Steuersenkung: Ansturm an Tankstellen am 1. Juni erwartet

Gesundheit

Ungewöhnliche Häufung: Affenpocken-Fälle weltweit: Was hat das zu bedeuten?

People news

Politiker: Für Vegetarier Karl Lauterbach war Fleisch früher Genuss

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad mit Tastatur verbinden – so geht’s

Musik news

Songwettbewerb: ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Landespolitik: NRW-Innenminister stellt neuen Verfassungsschutzbericht vor

Regional nordrhein westfalen

Jürgen Kayser wird neuer Verfassungsschutz-Chef in NRW

Inland

Köln: Impfgegner vor Karl Lauterbachs Wohnung

Regional sachsen

Personalien: Neuer Landespolizeipräsident Kubiessa führt Sachsens Polizei

Regional nordrhein westfalen

Tod im Polizeigewahrsam: Keine Ermittlungen gegen Polizei

Regional nordrhein westfalen

Extremismus: Razzia in Moscheeverein - Reul: «Gewächshaus des Islamismus»

Regional nordrhein westfalen

Pilotprojekt: Besonderer Blick: Polizei sucht weitere «Super-Recognizer»

Regional nordrhein westfalen

Untersuchungsausschuss «Flut» vernimmt zwei Minister