Mehr als 3000 Notrufe täglich bei Polizei in 2021

29.01.2022 Verkehrsunfälle oder Ruhestörungen sind häufige Gründe, weshalb Menschen einen Notruf über die 110 absetzen. Auch bei diesen Zahlen spielt die Corona-Pandemie eine Rolle.

Ein Blaulicht ist unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei angebracht. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehr als 3000 Notrufe sind im vergangenen Jahr durchschnittlich an einem Tag bei der niedersächsischen Polizei eingegangen. Das ergab insgesamt 1.117.479 Notrufe über die 110 in 2021, wie das Innenministerium in Hannover auf dpa-Anfrage mitteilte. Das waren demnach rund 2000 Notrufe mehr als noch ein Jahr zuvor. Vor der Corona-Pandemie lag die Zahl der Notrufe noch höher, 2019 bei knapp 1,2 Millionen und 2018 bei rund 1,25 Millionen. Die meisten Notrufe gingen im vergangenen Jahr den Angaben zufolge etwa zu Verkehrsunfällen, Ruhestörungen oder Streitigkeiten ein.

Wie viele Einsätze daraus im vergangenen Jahr entstanden, konnte das Ministerium nicht sagen. Dies hänge etwa damit zusammen, dass nicht jeder Notruf zwingend einen Einsatz auslöst oder zu einem Verkehrsunfall auch mehrere Anrufe über die 110 eingehen könnten. Ebenfalls können Menschen auch direkt beim Polizeirevier anrufen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsens teilte mit, dass der leichte Rückgang der Notrufzahlen in der Corona-Pandemie keineswegs als Zeichen der Entspannung missverstanden werde dürfe. «Durch die strengen Regulierungen hat es in vielen Bereichen weniger Aktivität gegeben, aus denen oft Notrufe entsandt werden, etwa im Nachtleben oder dem Straßenverkehr. Das wird sich in Zukunft aber wieder ändern.» Durch die schrittweisen Corona-Lockerungen im vergangenen Jahr kamen demnach zwischenzeitlich auch die klassischeren Einsatzlagen wieder vermehrt hinzu.

Die Gewerkschaft betonte, dass die Demonstrationen gegen die Corona-Infektionsschutzmaßnahmen weiterhin eine besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte darstellten, «weil hierbei teils systematisch versucht wird, die Arbeit der Polizei zu erschweren und zum anderen immer wieder durch bewusste Verstöße gegen die Infektionsschutz-Regelungen eine gesteigerte Infektionsgefahr besteht.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Ungeliebte Sieger: RB gewinnt den Pokal, Freiburg die Herzen

Tv & kino

Auszeichnungen: Neiße Filmfestival: Deutscher Beitrag gewinnt Hauptpreis

Musik news

Hip-Hop-Band: Fantastische Vier feiern Tourauftakt in Hamburg

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Wohnen

Ärger nicht aufstauen: In drei Schritten zum harmonischen Miteinander mit Nachbarn

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Notfälle: Notrufnummern 110 und 112 wieder erreichbar

Regional thüringen

Corona-Demos: Maier weist Forderungen der Linken zurück

Regional baden württemberg

Notfälle und Übungen: Feuerwehren twittern um die Wette

Regional berlin & brandenburg

Ruhiges Corona-Silvester: 507 Einsätze landesweit

Regional rheinland pfalz & saarland

CDU will mehr Geld für Polizei: Von Lewentz zurückgewiesen

Regional thüringen

Polizei wappnet sich für zweites Pandemie-Silvester

Musik news

Szene: KitKatClub wird Stoff fürs Kino

Regional sachsen anhalt

Starker Anstieg von Anzeigen im Elektronischen Polizeirevier