Lieferprobleme: Handel rät zu frühzeitigem Geschenkekauf

16.11.2021 Leere Regale an Weihnachten befürchten die niedersächsischen Einzelhändler nicht. Allzu lange sollte aus ihrer Sicht die Besorgung von Präsenten aber nicht aufgeschoben werden. Einige Produkte könnten knapp werden.

Tim Brunke, Inhaber vom Spielzeuggeschäft «Tim's Klemmbausteinladen», füllt ein Regal auf. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen weltweiter Lieferschwierigkeiten sollten die Menschen im Norden nach Einschätzung des Einzelhandels nicht allzu lange mit dem Kauf von Weihnachtsgeschenken warten. Das sagte Mark Alexander Krack, Geschäftsführer des Handelsverbandes Niedersachsen-Bremen (HNB), der Deutschen Presse-Agentur. Es werde zwar keine komplett leeren Regale geben, aber bestimmte Produkte seien nur begrenzt verfügbar.

Knapp sind dem Verbandschef zufolge vor allem Technikprodukte, Sportartikel oder auch Sneaker. «Das sind alles Produkte, die vom stockenden Containerverkehr an den asiatischen Häfen betroffen sind», sagte er. Die Nachfrage nach diesen Produkten sei bereits groß. Deshalb sollte man sich frühzeitig über Verfügbarkeiten informieren oder sie schon jetzt kaufen.

Das Adventsgeschäft macht für viele Einzelhändler einen großen Teil ihres jährlichen Umsatzes aus. Krack ist deshalb gegen eine 2G-Regelung im Handel, nach der nur noch Geimpfte und Genesene in die Läden dürften. «Da stellt sich auch die Frage, wie und wer das kontrollieren soll», sagte der Vertreter der Interessen der Branche. Eine Entscheidung über eine mögliche Ausweitung von 2G-Regeln könnte am Donnerstag (18. November) bei der Ministerpräsidentenkonferenz getroffen werden.

Für den 26. November hat der Handel den sogenannten Black Friday (Schwarzer Freitag) ausgerufen, einen vor Jahren aus den USA importierten Aktionstag, an dem die Branche mit Rabatten das Geschäft ankurbeln will, vor allem bei Technikprodukten. Der Black Friday sei nicht unbedingt nötig, meint HNB-Geschäftsführer Krack. «Er hat sich aber als Impulsgeber für den Beginn der heißen Phase etabliert.» Viele Einzelhändler bereiteten sich schon seit Wochen etwa mit Werbung auf diesen Tag vor.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Impfpass-Skandal: DFB sperrt Trainer Anfang bis Juni

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Internet news & surftipps

Elektronik: USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Shopping: Schnäppchenjagd mit Hindernissen am Black Friday

Wirtschaft

Konsum: Trotz Engpässen: Der Black Friday lockt die Schnäppchenjäger

Wirtschaft

Handel: Lieferengpässe beim Spielzeug vor Weihnachten möglich

Regional niedersachsen & bremen

Verkaufsoffene Sonntage sollen Corona-Minus abfedern

Regional bayern

Engpässe beim Spielzeug im Weihnachtsgeschäft bemerkbar

Job & geld

Vorsicht vor Betrug: Jeder Zweite will am Black Friday auf Schnäppchenjagd gehen

Kolumne

Schnäppchenfalle Black Friday: Schäppchenjagd vor Weihnachten: Darauf müssen Sie achten

Wirtschaft

Handel: Zoll: Online-Einkauf im Ausland kann teuer werden