Lehrerverband beklagt Mangel an Lehrkräften

21.08.2021 Der niedersächsische Lehrerverband blickt wegen fehlender Lehrkräfte bangend auf den bevorstehenden Schulanfang. Die Politik bewertet die Lage weniger pessimistisch.

Ein Schwamm liegt an der Schultafel. Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach Einschätzung des Verbandes niedersächsischer Lehrkräfte (VNL) steht es auch zu Beginn des neuen Schuljahres schlecht um die Lehrerversorgung in Niedersachsen. Gerade in der Sekundarstufe 1, also an Hauptschulen, Realschulen und Oberschulen, aber teilweise auch an den Grundschulen gebe es landesweit zu wenig Fachpersonal, sagte der VNL-Vorsitzende Torsten Neumann der Deutschen Presse-Agentur. Auch im kommenden Schuljahr stelle man sich darauf ein, dass wieder viele Schulen ihre Lehrkräfte an andere Schulen abordnen müssten.

Die Planungen für die Schulen würden so immer umständlicher und schwieriger. «Das entspricht eher einer Notversorgung und wird den Kindern nicht mehr gerecht», sagte Neumann. In der Corona-Pandemie habe man die Knappheit durch das Distanzlernen etwas kaschieren können. Wenn nun aber der Präsenzunterricht wieder losgehen solle, dann würde das Problem wieder deutlich zu Tage treten, dass man zu wenig Personal habe. Es sei auch nicht absehbar, dass sich das ändere - zumal absehbar viele Lehrkräfte in Rente gingen.

Aus dem Kultusministerium hieß es, von den rund 2000 veröffentlichten Einstellungsmöglichkeiten habe man bisher rund 1600 (80 Prozent) besetzen können. Das entspreche dem Erwartungshorizont aus den letzten Einstellungsdurchgängen. In den kommenden Wochen werde sich die Einstellungsdynamik nochmals erhöhen. Das Verfahren für weitere Lehrkräfteeinstellungen bleibe auch nach Schuljahresstart offen. Erst zum Jahresende werde eine endgültige Bilanz möglich sein. In der bisherigen Gesamtbilanz 2021 habe man bereits mehr Lehrkräfte einstellen können als aus dem Dienst ausgeschieden seien.

Das Problem, das man seit Jahren habe, sei der mangelnde Nachwuchs, so der VNL-Vorsitzende Torsten Neumann. Besonders auf dem Land sei das Problem, dass man oft keine neuen Fachkräfte gewinnen könne, groß. Aus Sicht Neumanns seien die erforderlichen 100 Prozent, die das Kultusministerium veranschlage, nicht mehr realistisch. Die Statistik sei nicht mehr «up to date», die Anforderungen an Schule hätten sich verändert: Man müsse mehr Lehrer einplanen und das ganze System überdenken.

Die Sommerferien in Niedersachsen enden am 1. September.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

EM: Kein Ende der Corona-Sorgen: Handballer weiter dezimiert

Musik news

Musik: Bob Dylan verkauft auch Musik-Katalog

Job & geld

Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort

People news

Spanisches Königshaus: Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

People news

Auszeichnung: Akademie der Künste nimmt Lars Eidinger auf

Auto news

Jeep Renegade/Compass Upland: Neue Ausstattung als Sondermodell

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Landesschülerrat: 3G-Regel für Schüler kompliziert

Regional niedersachsen & bremen

Hunderttausende brechen in lang ersehnte Sommerferien auf

Regional niedersachsen & bremen

Präsenz, Maskenpflicht und Testen: So startet die Schule

Regional niedersachsen & bremen

Lehrer: Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler

Regional niedersachsen & bremen

Schulbeginn mit Maskenpflicht für viele und mehr Tests

Regional hessen

Bildungsgewerkschaft: Zentrale Impfstrategie für Lehrer

Regional baden württemberg

Tests an Schulen bis Weihnachten: RKI für Maskenpflicht

Regional hessen

Quote positiver Tests bei Schülern und Lehrern gestiegen