Lage in den Krankenhäusern ist zunehmend angespannt

10.11.2021 Die Kliniken in Niedersachsen befürchten, dass planbare Operationen bald verschoben werden müssen. Grund ist die steigende Zahl an Covid-Erkrankten. Die Krankenhausgesellschaft fordert Ungeimpfte auf, zu handeln.

Ein Intensivpfleger arbeitet auf der Intensivstation eines Krankenhauses an einer an Covid-19 erkrankten Patientin. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Versorgung von schwer kranken Corona-Patienten und -Patientinnen stellt die Krankenhäuser in Niedersachsen vor Herausforderungen. Vor allem für die Covid-Intensivfälle sei ein hoher Personalaufwand nötig, teilte die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft am Mittwoch mit. «Verschärft wird die Lage aktuell dadurch, dass viele Kliniken ihre Intensivkapazitäten aufgrund eines Mangels an Pflegepersonal derzeit nicht vollumfänglich betreiben können», hieß es. Gründe sind demnach Kündigungen, Arbeitszeitverkürzungen und interne Stellenwechsel. «Ursache dafür sind die anhaltenden Belastungen des Personals durch die Corona-Pandemie.»

Wegen der hohen und schnell steigenden Zahl an Infizierten rechnen die Krankenhäuser damit, dass die Zahl der Covid-Erkrankten in den Kliniken weiter zunehmen wird. «Die Hospitalisierungsrate und insbesondere die Auslastung der Intensivkapazitäten folgen dem Infektionsgeschehen erfahrungsgemäß mit zeitlichem Verzug und werden daher absehbar weiter anwachsen», so die Krankenhausgesellschaft. Gegenwärtig und absehbar sei die Versorgung mit Intensivkapazitäten in Niedersachsen gewährleistet. Aber: Um Krankenhäuser und Personal zu entlasten und ausreichend Intensivkapazitäten aufrecht zu erhalten, sei es von größter Bedeutung, dass alle Menschen, die sich impfen lassen könnten, dies auch täten. Demnach hat die große Mehrheit der schwer kranken Covid-Patienten keine Corona-Schutzimpfung.

Hinweise, dass niedersächsische Kliniken geplante Operationen wegen zu vieler Corona-Erkrankten verschieben müssen, lagen der Krankenhausgesellschaft bis Mittwoch nicht vor. «Die Lage in den Krankenhäusern ist jedoch zunehmend angespannt», hieß es. Es sei zu erwarten, dass in absehbarer Zeit wieder geplante und weniger dringliche Eingriffe verschoben werden, um zusätzliche personelle Ressourcen für die Covid-Versorgung zu haben.

Die Berliner Charité-Universitätsmedizin sagt seit Dienstag alle planbaren Eingriffe ab. Die steigende Zahl von Covid-19-Patientinnen und -Patienten mache diesen Schritt nötig, teilte ein Sprecher mit.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: Kliniken bereiten Patientenverlegungen vor

Regional bayern

Überlastete Kliniken: Verlegungen aus Bayern in Vorbereitung

Inland

Pandemie: Verschobene OPs wegen Covid: Was das für Betroffene bedeutet

Regional baden württemberg

Corona-Entspannung für Intensivstationen: Druck bleibt hoch

Regional baden württemberg

Kliniken im Südwesten verschieben planbare Operationen

Regional baden württemberg

Corona-Pandemie: Situation in Krankenhäusern im Südwesten weiter angespannt

Regional hamburg & schleswig holstein

Gesundheit: Krankenhäuser können verschiebbare Operationen vornehmen

Regional sachsen

Pandemie verschärft wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser