Längere Arbeitszeiten in kritischer Infrastruktur ermöglicht

11.01.2022 Wegen der Zunahme der Corona-Infektionen lässt Niedersachsens Landesregierung in Teilen der kritischen Infrastruktur längere Arbeitszeiten zu. Von Mittwoch an und bis zum 10. April wird die zulässige Arbeitszeit auf 60 Stunden pro Woche erhöht, außerdem sind in dieser Zeit Ausnahmen vom Verbot der Sonntagsarbeit möglich, wie das Sozialministerium am Dienstag mitteilte. Im Schnitt dürfe die Wochenarbeitszeit 48 Stunden aber weiterhin nicht übersteigen. Die Mehrarbeit müsse zudem ausgeglichen werden.

Schuhe und Overall stehen für den Fall eines Einsatzes bereit. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Verfügung gilt unter anderem für Not- und Rettungsdienste, Testzentren sowie Energie- und Wasserversorgungsbetriebe. Aber auch die Beschäftigten in Lebensmittelbetrieben und -geschäften können betroffen sein, wenn das Infektionsgeschehen in ihrem Betrieb die Ausnahmen erforderlich macht.

Das Ministerium begründete den Schritt mit der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus, wegen der personelle Engpässe in der kritischen Infrastruktur drohten. Mittlerweile gehen demnach mehr als 85 Prozent der Corona-Fälle in Niedersachsen auf Omikron zurück.

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund kritisierte die Regelung. «Der Personalmangel wird nicht geheilt, indem die verbliebenen Beschäftigten noch mehr über die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit hinaus arbeiten», warnte der Landesvorsitzende Hans Martin Wollenberg. Auch wenn die Betriebsräte zustimmen müssten und Mehrarbeit ausgeglichen werde, sei die Ausweitung der Höchstarbeitszeit ein denkbar schlechtes Signal.

Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) betonte, sie wisse um die Belastungen vieler Beschäftigter und hoffe daher, dass die längeren Arbeitszeiten möglichst wenig in Anspruch genommen werden müssen. Innerhalb von sechs Monaten oder 24 Wochen dürfe deshalb auch künftig nicht mehr als acht Stunden pro Werktag gearbeitet werden, darüber hinaus müsse es mindestens 15 freie Sonntage im Jahr 2022 geben. Man müsse jedoch auch auf schwierige Situationen vorbereitet sein, um die Funktionsfähigkeit der kritischen Infrastruktur zu gewährleisten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: Wie 2019: Collins im Halbfinale der Australian Open

Reise

Renaissance des Schlafwagens: So gibt's günstige Nachtzug-Tickets

Das beste netz deutschlands

Stiftung Warentest: WLAN-Boxen kämpfen mit Klang und Datenschutz

Testberichte

Studie mit Potential: Porsches Vision für die Zukunft: Eine Rennfahrt im Mission R

Tv & kino

Realverfilmung: Disney reagiert auf Dinklages Kritik an «Snow White»-Remake

People news

Hotelerbin: US-Model Nicky Hilton erwartet ihr drittes Kind

People news

64. Geburtstag: Ellen DeGeneres: Zweimal zum Star gekämpft

Internet news & surftipps

Technologie: Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Verdi kritisiert längere Arbeitszeiten in der Pflege

Regional niedersachsen & bremen

Jugendliche rücken bei Corona-Maßnahmen stärker in den Fokus

Regional sachsen

Verdi kritisiert Arbeitszeitausnahmen für Pflege in Sachsen

Regional rheinland pfalz & saarland

Saar-Landtag fordert Perspektive für Ford

Regional sachsen

Köpping für Diskussion über angepasste Quarantänezeit

Regional berlin & brandenburg

BVG-Beschäftigte sollen mehr Geld erhalten

Regional sachsen anhalt

Gewerkschaft: Entlastungen für Lehrkräfte in Sachsen-Anhalt

Inland

Omikron-Variante: Lauterbach: «Es wird auf jeden Fall neue Beschlüsse geben»