IG Metall: Letzter Versuch der Zusammenarbeit mit VW-Chef

17.12.2021 Ein Ende des Führungsstreits bei Volkswagen ist aus Sicht der IG Metall keineswegs sicher. Nach dem vor einer Woche beschlossenen Umbau des Vorstands komme es jetzt darauf an, wie Konzernchef Herbert Diess seine Arbeit mache, sagte der Gewerkschaftsvorsitzende Jörg Hofmann der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstag). «Das ist jetzt noch mal ein letzter Versuch der Zusammenarbeit», so Hofmann. «Wir tun das in der Hoffnung, dass seine erratischen Ausbrüche ein Ende finden.» Wenn nicht, werde man sich dem Thema neu stellen müssen. «Ich mache mir da keine Illusionen.»

Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall, aufgenommen beim Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Konflikt hatte sich unter anderem an angeblichen Äußerungen von Diess zu einem möglicherweise umfangreichen Stellenabbau entzündet. Der Betriebsrat hatte dies scharf kritisiert. Nach einem mehrwöchigen Machtkampf mit Teilen des Aufsichtsrats beschloss das Kontrollgremium am 9. Dezember, dass Diess sein Amt behält. Zusätzlich wird im neuen Jahr jedoch der Leiter der Kernmarke Volkswagen, Ralf Brandstätter, in den Vorstand aufrücken. Diess selbst kümmert sich demnach künftig in der größten europäischen Autogruppe vor allem um strategische Themen.

Hofmann, der stellvertretender Vorsitzender des VW-Aufsichtsrats ist, sagte dazu: «Wenn Herbert Diess das Unternehmen als Vorstandsvorsitzender nach vorne entwickeln will, muss er sich da beweisen.» Man könne die Vergangenheit nicht ausradieren. Trotzdem sei es für VW jetzt die richtige Lösung, «dass wir als Arbeitnehmer einen Grundkonflikt mit den Anteilseignern vermeiden konnten und fürs Erste mit Herrn Diess weitermachen».

Dessen strategische Kompetenz sei unumstritten, aber das allein sei nicht genug für einen Vorstandsvorsitzenden, sagte Hofmann. «In meinem Verständnis gehört dazu auch eine Fähigkeit, die Mannschaft zu begeistern. Das macht man nicht über Twitter oder Linkedin, sondern durch gute und verbindliche Kommunikation.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Serie A: «Unglaubliche Genugtuung» nach Titelgewinn für Milan

People news

Ex-Monarch: Wiedersehen von Skandal-Altkönig mit Sohn Felipe in Madrid

Tv & kino

Sonntagabend-Krimi: Meret Beckers Abschied aus dem «Tatort»

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

IG-Metall-Bezirkschef: Verlässlichkeit nach Streit bei VW

Regional sachsen anhalt

IG Metall: Kampf gegen Inflation bestimmt Tarifrunden

Regional niedersachsen & bremen

Diess bleib Volkswagen-Konzernchef: Vorstand wird erweitert

Wirtschaft

Autobauer: VW-Chef Diess angetan: Nun mehr Bewegung im Umbau

Wirtschaft

VW-Aufsichtsrat: VW stellt Weichen für fünf Jahre - auch Vorstandsumbau?

Regional niedersachsen & bremen

VW-Aufsichtsrat stellt Weichen für fünf Jahre: Umbau?

Regional niedersachsen & bremen

VW informiert Belegschaft zur Lage: Krach um Diess

Regional niedersachsen & bremen

VW-Chef: «War auch mal frustriert», aber Umbau geht voran