Handelsverband fordert Entschädigung bei 2G im Einzelhandel

01.12.2021 Die Einführung der 2G-Regel im Einzelhandel scheint in der Vorweihnachtszeit nur eine Frage der Zeit zu sein. Prompt werden Rufe nach weiteren Hilfsgeldern lauter.

Passanten in einer Fußgängerzone. Foto: Thomas Frey/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Falle einer allgemeinen Einführung der 2G-Regel zur Corona-Eindämmung fordert der Handelsverband Hannover eine finanzielle Entschädigung. Primär wolle der Handel verkaufen und sei kein Treiber der Pandemie, sagte die Hauptgeschäftsführerin Karin Schindler-Abbes am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Die Verschärfungen würden das Weihnachtsgeschäft und die mit Abstand umsatzstärkste Zeit des Jahres treffen. Eine 2G-Regelung, nach der nur Genesene und Geimpfte Geschäfte betreten dürfen, wäre für Unternehmen existenzbedrohend.

2G-plus wäre für die Branche demnach noch drastischer. «Wenn man dann die Geimpften und Genesenen noch dazu zwingen würde, sich vor einem Einkauf noch testen zu lassen, dann würden viele Einzelhändler sagen, dann brauchen wir gar nicht mehr aufzumachen», sagte Schindler-Abbes.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) in der Landeshauptstadt sieht die 2G-Regel im Einzelhandel ebenfalls kritisch. «Wir befürchten, dass 2G vor allem im Innenstadthandel zu massiven Umsatzeinbrüchen führen wird. Das wäre geradezu katastrophal, weil viele Handelsunternehmen bereits im vergangenen Jahr während des enorm wichtigen Weihnachtsgeschäfts schließen mussten», sagte Maike Bielfeldt, Hauptgeschäftsführerin der IHK Hannover.

Regierungssprecherin Anke Pörksen teilte am Mittwochmit, dass in Niedersachsen künftig auch in der Warnstufe 2 eine Verschärfung im Einzelhandel auf 2G (vollständig geimpft oder genesen) gelten soll. Diese Warnstufe hat Niedersachsen seit Mittwoch fast landesweit erreicht. Für diesen Schritt wäre eine Anpassung der Corona-Landesverordnung Notwendig. Allerdings ist auch eine bundesweite 2G-Regel im Handel möglich - darüber beraten derzeit Bund und Länder. Somit könnte bereits in wenigen Tagen das Shoppen für nicht geimpfte oder genesene Menschen nicht mehr möglich sein.

Für die in weiten Teilen Niedersachsens seit Mittwoch geltende 2G-plus-Regel bestehen nach Ansicht der Grünen-Landtagfraktion zu wenig Testkapazitäten. «Es fehlen überall kommunale und private Testzentren. Auch die Möglichkeiten sich außerhalb von Testzentren unter Aufsicht am Arbeitsplatz, beim Friseur oder anderswo testen zu lassen, sind weder bekannt noch verständlich kommuniziert», kritisierte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Julia Willie Hamburg. Die Folge sei ein heilloses Durcheinander.

Vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen, reicht seit Mittwoch vielerorts für zahlreiche Aktivitäten nicht mehr aus. Für viele Bereiche des öffentlichen Lebens ist zusätzlich ein negativer Test notwendig. Das gilt laut Landesregierung etwa für Innenbereiche in Restaurants, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen im Innenraum, Hotels oder auch körpernahe Dienstleistungen, also etwa Friseure oder Kosmetikstudios. Die Regel gilt auch für private Treffen, sofern mehr als 15 Menschen drinnen zusammenkommen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind von der zusätzlichen Testpflicht ausgenommen, da sie sich regelmäßig im Schulalltag testen.

Laut Gesundheitsministerium gibt es landesweit rund 2050 Teststellen; das können etwa Apotheken oder Testzentren sein. Ein Corona-Schnelltest darf der Landesregierung zufolge maximal 24 Stunden alt sein, ein als zuverlässiger geltender PCR-Test 48 Stunden. PCR-Tests müssen jedoch oftmals selbst bezahlt werden, die Schnelltests sind kostenlos und können bei entsprechendem Bedarf jeden Tag in Anspruch genommen werden.

Fast jeder zehnte Patient auf einer Intensivstation in Niedersachsen leidet mittlerweile an Covid-19. Der Indikator für die Belegung der Intensivbetten erhöhte sich nach Angaben des Landes vom Mittwoch auf 9,9 Prozent; am Dienstag hatte der Wert noch bei 9,7 gelegen. Nach jüngsten Daten beträgt der Berechnungswert für die Intensivbetten-Kapazität in Niedersachsen 2350.

Die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz - ein maßgeblicher Indikator zur Beschreibung der Corona-Lage im Land - sank von 7,6 am Dienstag auf 7,3 am Mittwoch. Auch die allgemeine Inzidenz der bestätigten zusätzlichen Ansteckungen mit dem Coronavirus sank leicht. Nach 215,7 am Dienstag wurde sie mit den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwoch mit 207,0 angegeben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

IHK fordert Ende der 2G-Regel im norddeutschen Einzelhandel

Regional baden württemberg

Regierung bleibt bei 2G im Einzelhandel: Wirtschaft drängt

Regional niedersachsen & bremen

2G-Regelung in Supermärkten in Niedersachsen möglich

Regional niedersachsen & bremen

2G-Regel in Niedersachsens Geschäften in Kraft

Wirtschaft

Corona-Maßnahmen: Gericht kippt 2G-Regel im niedersächsischen Einzelhandel

Regional niedersachsen & bremen

Sommerschlussverkauf: Händler ziehen erste Bilanz

Regional baden württemberg

Handel- und Tourismusverband: Corona-Verordnung zu streng

Regional berlin & brandenburg

Handelsunternehmen klagt gegen 2G-Regel in Brandenburg