Grüne: Rückgang der Intensivbetten durch fehlendes Personal

15.12.2021 In der Pflege fehlt es an Personal, dadurch drohen Intensivbetten nicht betrieben werden zu können. Dies ist in Niedersachsen bereits der Fall.

Eine Mitarbeiterin der Pflege steht in einem Zimmer einer Corona-Intensivstation. Foto: Fabian Strauch/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Durch fehlendes Personal können in Niedersachsen nicht alle Intensivbetten betrieben werden. Derzeit seien es 2095 Intensivbetten, obwohl rund 2350 zur Verfügung stünden, sagte die Grünen-Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz am Mittwoch im Landtag. «Es hat bislang keine strukturellen Verbesserungen gegeben», kritisierte die Oppositionspolitikerin in einer von ihrer Fraktion beantragten Aktuellen Stunde zum Thema Pflege. Jede dritte Pflegekraft würde regelmäßig über einen Ausstieg aus dem Beruf nachdenken.

«In der ersten Welle haben die Menschen applaudiert, in der zweiten Welle gab es einen halbherzigen Bonus, der bei weitem nicht alle Pflegekräfte erreicht hat», sagte Janssen-Kucz weiter. Mittlerweile habe in der Corona-Pandemie in der Pflege ein Gewöhnungseffekt eingesetzt, eine starke Interessensvertretung fehle in diesem Bereich.

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) sagte, es habe zu keinem Zeitpunkt in der Corona-Pandemie im Bundesland die Gefahr gegeben, dass Menschen in Krankenhäusern nicht ordentlich versorgt werden könnten. Sie verwies auf die Notwendigkeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Ein Großteil der auf Intensivstationen behandelten Menschen mit Covid sei nicht geimpft.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Susanne Schütz, sagte: «Wir müssen feststellen, dass viele Pflegekräfte so erschöpft sind, dass sie ihrem Beruf den Rücken kehren. Und das tut bestimmt keine Pflegekraft leichten Herzens.»

Niedersachsen hat in der Pandemie Patienten aus anderen Bundesländern aufgenommen. Mit Stand vergangene Woche Freitag waren es nach Angaben des Innenministeriums insgesamt 33 Menschen aus Sachsen, Thüringen und Bayern. In mehreren deutschen Bundesländern sind Krankenhäuser wegen vieler Corona-Patienten stark belastet und können zum Teil keine Menschen auf Intensivstationen mehr aufnehmen und müssen andere Regionen um Hilfe bitten.

An Niedersachsens Krankenhäusern werden indes nach Angaben der Ärztegewerkschaft Marburger Bund viele offene Stellen aus wirtschaftlichen Gründen nicht nachbesetzt. In einer Mitteilung vom Mittwoch warnte die Gewerkschaft deshalb vor einem «Ausbluten des Gesundheitssystems». Neben den verbleibenden Beschäftigten litten auch die Patienten unter dem Stellenabbau.

«Es ist absurd, dass ausgerechnet in Pandemiezeiten der Druck weiter erhöht wird», erklärte Hans Martin Wollenberg, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachsen. Um die Sicherheit der Patienten aufrechterhalten zu können, müsse Schluss sein mit Sparzwängen und Kostendruck. «Zuerst muss es um die Menschen gehen, zuletzt um die Bilanzen», sagte Wollenberg.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: Bundesliga-Rückkehr nah: HSV siegt bei der Hertha

People news

Spanien: Altkönig Juan Carlos: Unbequemer Gast im eigenen Land

Auto news

Sicher ans Ziel: Sturm und Starkregen: So kommen Autofahrer sicher durch

Gesundheit

Fragen und Antworten: Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

People news

Krankheit: Popstar Sandra hat nach Krebserkrankung einige Vorsätze

Musik news

ESC: Malik Harris meldet sich nach Migräne-Attacke zurück

Internet news & surftipps

Elektronik: Barrierefreiheit: Neue Bedienungshilfen für Smartphones

Das beste netz deutschlands

Rentenversicherung: DRV warnt vor neuer Betrugsmasche per Anruf

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Studie: Pflegekräfte fliehen massenhaft aus dem Job

Inland

Studie: Pflegekräfte fliehen massenhaft aus dem Job

Regional niedersachsen & bremen

Die Grünen wollen Landesamt in PCR-Auswertung einbinden

Regional baden württemberg

Verdi-Kritik: Kliniken wollen Personaluntergrenzen aussetzen

Regional sachsen

Pflegerat Sachsen fordert Neuausrichtung der Pflege

Regional niedersachsen & bremen

Tarifkonflikt: Ärzte-Warnstreik: 40 Kliniken in Niedersachsen betroffen

Regional niedersachsen & bremen

Medizin: Gewerkschaft bereitet Warnstreiks an kommunalen Kliniken vor

Regional niedersachsen & bremen

Pandemie: Gesundheitsministerin zu Corona: Stehen vor einem Spagat