Gemeinde geht nach Tornado von Millionen Euro Schaden aus

18.08.2021 Nachdem ein Tornado über die ostfriesische Gemeinde Großheide zog, laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Bei Versicherungen gehen die ersten Schadensmeldungen ein. Der Bürgermeister geht davon aus, dass es noch Wochen dauern könnte, bis alle Trümmer weggeräumt sind.

Häuser in Berumerfehn in der Gemeinde Großheide wurden von einem Tornado zerstört. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach einem Tornado im Kreis Aurich in Ostfriesland wird das Ausmaß der massiven Schäden langsam absehbar. Insgesamt sei nach ersten vorläufigen Schätzungen von einem Schaden in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe auszugehen, sagte der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Großheide, Fredy Fischer, am Mittwoch. Diese Schätzung umfasse sowohl die Schäden an den mehr als 50 zerstörten Häusern als auch an Einrichtungen der Gemeinde. Ein umgekippter Baum hatte etwa den Gruppenraum eines Kindergartens zerstört. Auch ein Museum und eine Schule wurden beschädigt. Verletzt wurde bei dem Tornado am Montagabend niemand.

Auch bei Versicherungen in der Region liefen erste Schadensmeldungen ein. Die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse registrierte bis zum Dienstagnachmittag rund 50 Fälle. Die Schäden reichten demnach von einzelnen Dachpfannen, die durch den Wirbelsturm gelöst wurden, bis hin zu größeren Schäden im fünfstelligen Bereich, wie eine Sprecherin in Aurich mitteilte. Der öffentliche Versicherer für die Region Ostfriesland erwartet, dass in den kommenden Tagen noch weitere Schadensmeldungen eingehen werden.

Zur Begutachtung erster größerer Schäden seien Sachverständige der Versicherung bereits am Dienstag ausgerückt, sagte die Sprecherin. Nach Angaben des Versicherers sind bei der Brandkasse auch Tornado-Folgen in Versicherungen gegen Sturmschäden abgedeckt.

Unterdessen liefen die Aufräumarbeiten am Mittwoch in den betroffenen Ortsteilen Berumerfehn und Ostermoordorf auf Hochtouren weiter, berichtete Fischer. Die ersten abgedeckten Dächer seien bereits wieder geschlossen worden. An den Straßenrändern lägen dagegen noch zerstörte Bäume und Trümmer, die nach und nach abgefahren werden müssten. Der Bürgermeister lobte die enorme Hilfsbereitschaft, die es in der Bevölkerung gebe. Freiwillige, Handwerker und Baufirmen seien pausenlos im Einsatz, um Schäden zu beheben. Dennoch werde es voraussichtlich noch Wochen dauern, bis alle Trümmer beseitigt seien.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-EM: Corona-Chaos geht weiter: Zwei neue Fälle bei Handballern

People news

Familie: Priyanka Chopra und Nick Jonas sind Eltern geworden

People news

Unfälle: Schwarzenegger in Autounfall in Los Angeles verwickelt

People news

Pandemie: Larissa Marolt hat Klavierspielen wieder für sich entdeckt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Wirbelsturm: Tornado in Ostfriesland hinterlässt schwere Schäden

Regional niedersachsen & bremen

Schwere Schäden nach Tornado in Ostfriesland

Regional niedersachsen & bremen

Aurich: 75.000 Euro Spenden für Geschädigte des Tornados

Regional niedersachsen & bremen

Aufräumarbeiten nach Sturm in Ostfriesland laufen an

Regional niedersachsen & bremen

Gemeinde verschafft sich Überblick über Sturmschäden

Regional rheinland pfalz & saarland

Echtershausen nach der Flut nur über Waldweg erreichbar

Regional niedersachsen & bremen

Tief Daniel: Schwere Sturmböen über Niedersachsen

Wetter

Hurrikan: New Orleans bittet Evakuierte nach «Ida»: Kommt nicht zurück