Fraktionen beschließen Änderung des Hochschulgesetzes

27.01.2022 Mehr Eigenverantwortung und ein besseres Promotionsrecht: Mit einer Änderung des Hochschulgesetzes gibt es viele Neuerungen für die Hochschulen in Niedersachsen. Einigen geht die Novelle nicht weit genug - anderen hingegen zu weit.

Ein leerer Hörsaal an einer Universität. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Hochschulen in Niedersachsen sollen in Zukunft mehr in Eigenverantwortung agieren. Das geht mit der am Donnerstag vom niedersächsischen Landtag beschlossenen Änderung des Hochschulgesetzes einher. Die Regierungsfraktionen von SPD und CDU votierten für die Änderungen, die Grünenfraktion stimmte dagegen, die FDP-Fraktion sowie mehrere fraktionslose Abgeordneten enthielten sich. Nach Angaben von Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) soll mit dem neuen Gesetz mehr Verantwortung an die Hochschulen übertragen werden. «Es ist uns die notwendige Balance zwischen dem Wünschenswerten und dem Machbaren gelungen.»

Wie die CDU-Fraktion mitteilte, solle mit der Änderung zudem das Promotionsrecht verbessert und die Juniorprofessur vereinfacht werden. Bisher waren Studierende demnach für eine Juniorprofessur ausgeschlossen, wenn sie zu lange an einer Promotion gearbeitet haben. Dies ändere sich nun mit der beschlossenen Novelle.

Aus der Opposition kamen kritische Stimmen zum neuen Gesetz. Lars Alt von der FDP-Fraktion sagte: «Auch mit dem neuen Hochschulgesetz bleibt der Wissenschaftsstandort Niedersachsen überreguliert und unterfinanziert. Das Gesetz ist nicht mehr als ein Minimalkonsens zwischen zwei müden Koalitionspartnern, der die Hochschulen kaum nach vorne bringt.» Nordrhein-Westfalen habe bereits vor 15 Jahren ein deutlich weitergehendes Hochschulfreiheitsgesetz verabschiedet - Niedersachsen bleibe damit weiterhin hinter diesen Möglichkeiten zurück.

Eva Viehoff von den Grünen sagte, dass das Gesetz sich nicht eigne, um die Situation der Universitäten und Hochschulen im Bundesland nachdrücklich zu verbessern. Mit dem Gesetz werde das Mitwirkungsrecht der Studierende eingeschränkt.

Auch Studierendenvertreter sehen die Gesetzesänderung der Landesregierung kritisch. Der Studierendenausschuss der Universität Göttingen hatte etwa mitgeteilt, dass sie mit dieser Novelle eine Gefährdung für die Demokratie an Hochschulen sehen. Demnach sehe der Entwurf vor, dass die Universitätspräsidien einige Rechte und Pflichten, die bisher beim Wissenschaftsministerium lägen, übertragen bekommen.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie teilten die Studierendenvertreter in dieser Woche mit, dass einheitliche Regeln an den Hochschulen in Niedersachsen wünschenswert wären. Zudem bedürfe es weiterer finanzieller Hilfen für die Studenten - viele hätten in der Pandemie einen Kredit aufgenommen, der in den kommenden Jahren abgezahlt werden müsse.

Die Corona-Einschränkungen an den Hochschulen sind derzeit sehr unterschiedlich im Bundesland. Dies hängt etwa damit zusammen, für welche Fächer Präsenz notwendig ist und für welche eher verzichtbar. Wie schon in früheren Zeiten der Corona-Pandemie, wurde die Regelstudienzeit an niedersächsischen Hochschulen um ein Semester verlängert. Dies war nach Angaben des Wissenschaftsministeriums bereits in den vergangenen drei Semestern der Fall. Davon sollen etwa junge Leute profitieren, die Bafög beziehen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Befragung: Hohe psychische Belastung bei Studierenden

Regional rheinland pfalz & saarland

Regelstudienzeit soll wegen Corona verlängert werden

Regional berlin & brandenburg

HU reicht Beschwerde gegen Berliner Hochschulgesetz ein

Regional hamburg & schleswig holstein

Hochschule: Kieler Uni fordert vom Land mehr Gestaltungsfreiheit

Regional berlin & brandenburg

Hochschulgesetz: CDU und FDP ziehen vor Verfassungsgerichtshof

Regional berlin & brandenburg

Zwei Bewerber für Präsidentenamt an der Humboldt-Uni

Regional bayern

Kabinett: Bayerns gößte Hochschulreform seit 16 Jahren abgesegnet

Inland

Bildung: Studierendenvertreter: Bafög-Erhöhung zu niedrig