FDP will Polizei besser auf Cyberkriminalität vorbereiten

24.01.2022 Niedersachsens Polizeianwärter sollen nach Willen der FDP schon während der Ausbildung mehr über die wachsende Internetkriminalität lernen. Grundkenntnisse reichten hinsichtlich der komplexen Bedrohung nicht mehr aus, heißt es in einem Antrag, den die Fraktion am Montag vorstellte und der am Donnerstag im Landtag debattiert wird. Die Polizeiakademie solle dafür unter anderem eine Spezialprofessur bekommen. Interessenten sollen zudem die Möglichkeit zum Direkteinstieg bekommen, ohne erst in die Bereitschaftspolizei und in den Einsatz- und Streifendienst gehen zu müssen.

Ein Mann sitzt am Rechner und tippt auf einer Tastatur. Foto: Nicolas Armer/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Kriminalitätsstatistik zufolge ist die Zahl der Cyber-Delikte im Land zuletzt deutlich gestiegen - von 34.487 auf 42.785 Fälle im Jahr 2020 (plus 24 Prozent). Gleichzeitig ging die Aufklärungsquote im Vergleich zum Vorjahr von 72 auf 70 Prozent leicht zurück.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Premier League: Klopp hält Meisterschaft mit Liverpool für unwahrscheinlich

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Tv & kino

Der junge Ibrahimovic: «I Am Zlatan»: Großes Ego, großes Kino?

Tv & kino

LGBTQ+: «Firebird»: Ergreifendes Liebesdrama

Job & geld

Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Das beste netz deutschlands

Verbraucherzentrale : Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

Auto news

Stiftung Warentest: Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

Das beste netz deutschlands

Interessengruppen: Neue Funktion: Twitters Communities sind fertig

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Cyberkriminalität-Debatte: FDP will Polizei besser schulen

Internet news & surftipps

Allianz-Umfrage: Cyberattacken weltweit größte Gefahr für Unternehmen

Regional baden württemberg

Sicherheitsbericht: Aussagekraft wegen Pandemie unklar: «Lage sicherer»