Eurofighter ziehen für knapp drei Jahre nach MV

26.01.2022 Die Luftwaffe in Wittmund zieht mit ihren Eurofightern bis Ende 2024 an den Stützpunkt Laage südlich von Rostock um. Die letzten Kampfjets haben Ostfriesland verlassen. Der Grund dafür ist eine riesige Baustelle mit millionenschweren Investitionen.

Ein Kampfflugzeug vom Typ Eurofighter Typhoon der Luftwaffe fährt am Fliegerhorst Wittmundhafen über das Rollfeld. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen der umfassenden Sanierung des Luftwaffenstützpunktes in Wittmund haben die letzten Eurofighter Ostfriesland für knapp drei Jahre verlassen. Die letzten drei der insgesamt 19 Kampfjets traten am Mittwochmittag den Umzug nach Mecklenburg-Vorpommern an - sie werden nun vorübergehend am Luftwaffenstützpunkt Laage südlich von Rostock bis 2024 stationiert. Den letzten Eurofighter flog der Kommodore des Luftwaffengeschwaders 71 «Richthofen», Oberst Walfried Ramspott, persönlich an den neuen Standort. Die ersten Verlege-Flüge waren Anfang Januar gestartet.

Der Umzug ist notwendig, da der Flughafen des Luftwaffengeschwaders in Wittmund bereits seit 2019 umfassend saniert wird. Von Februar an sollen die Vorarbeiten für die Sanierung der Start- und Landebahn beginnen. Wie das Staatliche Baumanagement am Mittwoch mitteilte, werden für die Modernisierung der zum Teil 60 Jahre alten Infrastruktur bis 2032 insgesamt rund 440 Millionen Euro investiert.

«Unser Ziel ist es, die für den Flugbetrieb wichtigsten Baumaßnahmen für die Bundeswehr bis Ende 2024 fertigzustellen, so dass der Flugbetrieb Anfang 2025 wiederaufgenommen werden kann», teilte die zuständige Projektleiterin beim Staatlichen Baumanagement in der Region Nord-West, Maike Middelkampf, mit. Bis 2032 solle so in Wittmund der modernste Militärflughafen Deutschlands entstehen.

Mit den Fliegern wechseln auch rund 240 Soldatinnen und Soldaten sowie zivile Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Geschwaders an den Stützpunkt des Schwesterverbandes des Luftwaffengeschwaders 73 «Steinhoff» in Laage. Alle zwei Wochen wird die Truppe, darunter Piloten, Techniker, IT-Experten und Logistiker, mit Kräften aus Wittmund ausgetauscht, wie die Luftwaffe zuvor mitteilte.

Von der Verlegung der Eurofighter ist auch eine in Wittmund stationierte sogenannte Alarmrotte zur Absicherung des deutschen Luftraums betroffen. Einsätze dieser Maschinen werden nun vorübergehend auch von Laage aus geflogen, hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Familie

Wegen Metallteilen: Maggi ruft «5 Minuten Terrinen» zurück

Games news

Featured: Apex Legends Mobile: Tier-List zu allen Charakteren und Waffen

Tv & kino

Featured: The Gray Man mit Ryan Gosling: Alles über den megateuren Netflix-Film

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Luftwaffe verlegt 19 Eurofighter von Wittmund nach Laage

Regional mecklenburg vorpommern

Lambrecht zum Antrittsbesuch bei Luftwaffe: «geflasht»

Regional bayern

Söder besucht militärisches Airbus-Zentrum

Ausland

Krieg in der Ukraine : USA: Lieferung von Kampfjets in die Ukraine zu riskant

Ausland

Russische Invasion: US-General bezweifelt Nutzen von mehr Kampfjets für Ukraine

People news

Royals: Prinzessin Ingrid Alexandra fliegt im Kampfjet mit

Ausland

Krieg in der Ukraine: USA erteilt Polens Vorschlag für MiG-29-Kampfjets Absage

Regional mecklenburg vorpommern

Verteidigungsministerin: Jeder Auslandseinsatz wird geprüft