Dokumentar-Theaterstück über Patientenmorde von Niels Högel

14.01.2022 Wie kann man weiterleben nach den unbeschreiblichen Verbrechen des Ex-Pflegers Niels Högel? Das dokumentarische Theaterstück «Überleben» sucht nach Antworten, im Wissen, dass viele Fragen zu der Mordserie wohl immer offen bleiben werden.

Das Theaterkollektiv "werkgruppe2" probt am Staatstheater das Stück "Überleben". Foto: Stephan Walzl/Oldenburgisches Staatstheater/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rund fünf Wochen vor einem weiteren Prozess im Zusammenhang mit den Patientenmorden des Ex-Pflegers Niels Högel wird am Staatstheater Oldenburg das Dokumentarstück «Überleben» auf die Bühne gebracht. Es ist eigentlich eine Wiederaufnahme, doch das Theater spricht auch von einer Uraufführung: Denn nach seiner Premiere am 29. Februar 2020 konnte das Stück damals wegen des Corona-Lockdowns nicht mehr gezeigt werden.

Jetzt sind fünf Aufführungen im Kleinen Haus mit dem Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters geplant. Dem dokumentarischen Projekt des Theaterkollektivs «werkgruppe2» waren mehrmonatige Recherche- und Probearbeiten vorausgegangen. Die Schauspieler lassen unter anderen Angehörige, Pfleger, Ärzte und Psychologen auf der Grundlage geführter Interviews zu Wort kommen.

«Das Theaterprojekt sucht nach den offenen Fragen und nach den Leerstellen in den Erzählungen, die das Verstehen des Geschehenen so schwierig machen», heißt es in der Vorankündigung. Högel wurde im Juni 2019 vom Landgericht Oldenburg wegen 85 Morden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der Ex-Pfleger hatte seine Opfer zwischen 2000 und 2005 in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst mit Medikamenten zu Tode gespritzt.

Auf die Bühne kommen nach Angaben der Macher «100 Prozent Interview-Aussagen», die wortwörtlich von den Schauspielern wiedergegeben werden. Viele hundert Seiten wurden aus rund 25 Interviews transkribiert auf rund 40 Seiten reduziert und verdichtet. In dem Stück erklingen zudem musikalische Neukompositionen für ein Bläser-Trio.

Die Wiederaufnahme hat zweieinhalb Jahre nach dem Urteilsspruch gegen den Ex-Pfleger weiter einen aktuellen Bezug. Im Zusammenhang mit der Mordserie müssen sich von 17. Februar 2022 an acht Verantwortliche und Mitarbeiter der Kliniken Oldenburg und Delmenhorst vor dem Landgericht Oldenburg verantworten. Ihnen wird in unterschiedlichem Umfang Totschlag durch Unterlassen beziehungsweise Beihilfe dazu vorgeworfen. Sie sollen nicht eingeschritten sein, um Morde von Högel zu unterbinden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: Chaos und Tränengas vor Finale - Liverpool will Aufklärung

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Tv & kino

Filmfestspiele: Cannes: Spezialpreis zum 75. Jubiläum an Dardenne-Brüder

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Prozess: Patientenmorde - Chefermittler schildert Ermittlungen

Panorama

Prozess: Serienmörder und Zeuge: Högel schildert seine Taten

Regional niedersachsen & bremen

Prozess: Welche Hinweise gab es auf die Patientenmorde?

Regional niedersachsen & bremen

Prozess: Chefermittler belastet Vorgesetzte des Patientenmörders

Panorama

Justiz: Mitschuldig an Högels Mordserie?

Regional niedersachsen & bremen

Prozess: Fragen für Serienmörder Högel: Sieben Tage als Dauerzeuge

Regional niedersachsen & bremen

Patientenmorde: Serienmörder als Zeuge: Wie glaubwürdig ist Högel?

Regional niedersachsen & bremen

Hätte der Patientenmörder gestoppt werden können?