Bremen verlängert Corona-Hilfen für Veranstaltungsbranche

25.01.2022 Der Bremer Senat wird auch in diesem Jahr Veranstalter unterstützen, die coronabedingte Einnahmeausfälle zu verzeichnen haben. Dazu werde ein bestehendes Programm rückwirkend zum 1. Januar 2022 bis Ende 2022 verlängert, teilte Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) am Dienstag nach einem entsprechenden Senatsbeschluss mit. Insgesamt umfasst das aktuelle Programm eine Fördersumme von rund 2,4 Millionen Euro. Es soll Lücken in einem Bundesprogramm schließen.

Eine leere Messehalle. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gefördert werden zum Beispiel Veranstaltungen aus den Bereichen Comedy, Livemusik, Klassik, Theater oder Kleinkunst mit städtischer Relevanz. Eine Fortführung sei dringend erforderlich, um die Branche zu stützen und abzusichern und Arbeitsplätze zu erhalten, so Vogt. Das seit Oktober 2020 laufende Programm zielt den Angaben zufolge nicht in erster Linie auf Open-Air-Veranstaltungen ab und ermöglicht auch keine Förderung von Infrastrukturen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Leipzig: Rammstein nach Corona-Pause zurück

Sport news

French Open: Zverev bei French Open zunächst gegen Österreicher Ofner

Tv & kino

«Einfach ein Traum»: Zirkusartist René Casselly gewinnt «Let's Dance»

Tv & kino

Preisverleihung: Bayerischer Filmpreis: Die Rückkehr des Hauchs von Glamour

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Volksfest: Spaß ohne Corona-Auflagen: Osterwiese in Bremen beginnt

Regional berlin & brandenburg

Berlin verlängert Corona-Hilfen für Kultur und Medien

Regional mecklenburg vorpommern

Ausweg für insolvente Bremerhavener Lloyd-Werft gesucht