Brandanschlag auf Raumfahrtkonzern: Staatsschutz ermittelt

03.01.2022 Das Raumfahrtunternehmen OHB ist geschockt. Unbekannte werfen in der Silvesternacht Brandsätze auf ein Bürogebäude in Bremen. Das Feuer richtet erheblichen Schaden an. Es ist nicht der erste Anschlag.

Das beschädigte Gebäude des Bremer Raumfahrtkonzerns OHB. Foto: --/Nord-West-Media TV /dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach einem Brandanschlag auf den Raumfahrtkonzern OHB in Bremen vermuten die Sicherheitsbehörden die Täter erneut in den Reihen der linksextremistischen Szene. Noch liege kein Bekennerschreiben vor, sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Montag. «Aber natürlich liegt der Verdacht nahe, dass die Täter auch dieses Mal vermutlich in der linksextremistischen Szene zu suchen sind.» Mäurer bezog sich damit auf einen Brandanschlag Mitte November 2021, als zwei Brandsätze auf einem Parkplatz vor dem Unternehmen entdeckt worden waren.

Damals tauchte kurze Zeit später auf einer vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingestuften Internetplattform ein Bekennerschreiben auf, das die Polizei prüfte und als echt wertete. Als Motiv für die Tat im November wurde unter anderem die Geschäftsbeziehung zwischen OHB und der Bundeswehr genannt, bei der es um den Auftrag für das Aufklärungssatelliten-System SAR-Lupe geht. Auch 2018 gab es einen ähnlichen Zwischenfall bei OHB, als Container in Brand gesetzt wurden.

Der Umsatzanteil durch das Geschäft mit der Bundeswehr liegt laut OHB im einstelligen Prozentbereich. «Wir bekennen uns klar zur Bundeswehr als Auftraggeber», sagte OHB-Vorstandsmitglied Daniela Schmidt bei einer Besichtigung der Brandstelle am Montag. Das Feuer in der Silvesternacht zog mehrere Büroräume auf zwei Etagen stark in Mitleidenschaft.

Zwar laufe die Schadensermittlung noch, man könne aber sicher von einem sechsstelligen Betrag ausgehen, sagte Dirk Schulze, der als OHB-Vorstandsmitglied für den Standort verantwortlich ist. Zum Tatzeitpunkt in der Nacht zum Samstag habe sich ein Wachmann im Gebäude aufgehalten. Es wurde aber niemand durch das Feuer verletzt. Die Unternehmensführung zeigte sich schockiert.

In Bremen wurden in der Vergangenheit immer wieder auch Brandanschläge auf Polizei- und Bundeswehrfahrzeuge verübt. Um die Serie der Anschläge in den vergangenen Monaten aufzuklären, richtete der Staatsschutz bereits vor längerem eine eigene Ermittlungsgruppe ein. Mäurer will sich diese Woche noch mit OHB-Chef Marco Fuchs treffen. «Die Besorgnis bei OHB ist groß. Das nehmen wir sehr ernst», so Mäurer.

Bremens Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) war bereits Montag bei OHB, um sich ein Bild von dem Brandort zu machen. «Gewalt ist kein Mittel der Politik und kann es auch nicht sein», sagte sie. Sie verwies auf die immense Bedeutung der Raumfahrt für die Umwelt, den Klimaschutz, die Wirtschaft und Verbraucher. «Ohne Erdbeobachtung wüssten wir nichts über den Klimawandel», so Vogt.

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Marco Lübke, betonte, dass zum Glück niemand verletzt worden sei. «Aber wir sehen ganz klar, dass die Täter inzwischen gezielter vorgehen. Auch in technischer Hinsicht sind diese jüngsten Taten anders zu bewerten. Wir haben es mit verfestigten Strukturen in der linksextremistischen Szene Bremens zu tun. Der Organisationsgrad nimmt zu.»

Klare Worte fand auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD): «Ich verurteile den Anschlag auf OHB in aller Schärfe und versichere dem Unternehmen meine volle Solidarität. Wer Feuer in Büroräumen legt, ist nichts weiter als ein Krimineller. Die Polizei wird alles tun, um die Täter zu ermitteln», schrieb er auf Twitter.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: André Breitenreiter neuer Trainer in Hoffenheim

Tv & kino

Filmfestival: Kristen Stewart mit «Crimes of the Future» in Cannes

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?

Job & geld

Urteil: Nachlassaufnahme ohne Pflichtteilsberechtigte legitim

Tv & kino

Mit 91 Jahren: Schauspieler Horst Sachtleben gestorben

Auto news

Tipp vom ADAC: Cabrio auf der Autobahn: Das Verdeck bleibt besser zu

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad, iPad Air oder iPad Pro ausschalten: Diese Optionen hast Du

Games news

Featured: Pokémon Unite: Tier-List – das sind die besten Pokémon

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Extremismus: Polizei: Teile der linksextremen Szene sehr gewaltbereit

Regional niedersachsen & bremen

Polizei prüft Bekennerschreiben nach Brandanschlag auf OHB

Regional bayern

Nach Stromausfall in München noch kein Ermittlungserfolg

Regional niedersachsen & bremen

Sportpolitik: Polizeikostenstreit: DFL legt Verfassungsbeschwerde ein

Regional hamburg & schleswig holstein

Staatsschutz: Farbe auf polnisches Konsulat geworfen: Ermittlungen

Regional berlin & brandenburg

Berlin: Erneut Brand an S-Bahnstrecke: Ursache Schweißarbeiten

Regional niedersachsen & bremen

Polizeihunde: Niedersachsen zieht umstrittenen Antrag zurück

Regional niedersachsen & bremen

Polizeieinsätze: Mehr häusliche Gewalt in Bremen im zweiten Corona-Jahr 2021