Befragung des Ministerpräsidenten im Landtag

28.01.2022 Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) muss sich bei der Landtagssitzung heute (10.00 Uhr) einer Befragung im Plenum stellen. Grüne und FDP hatten zuletzt gefordert, die Regeln für die erst im Herbst 2020 eingeführte turnusmäßige Fragestunde zu ändern. Ziel sei es, das Format nach dem Vorbild der Befragung des Bundeskanzlers im Bundestag lebendiger zu gestalten.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält eine Rede im niedersächsischen Landtag. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Fragestunde soll außerdem nicht mehr auf vier Fragen pro Fraktion begrenzt sein, sondern eine feste Dauer von insgesamt 60 Minuten haben. Bisher sind bis zu 90 Minuten möglich - weil die Regierungsfraktionen davon aber kaum Gebrauch machen, ist oft schon nach einer halben Stunde Schluss.

Bei der Landtagssitzung wird unter anderem beraten, wie der Anteil an Bio-Lebensmitteln in Kantinen und Mensen erhöht werden kann - die Grünen bringen einen entsprechenden Antrag ein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Opposition will Ministerpräsidenten auf Prüfstand stellen

Regional rheinland pfalz & saarland

Parlamentsarbeit: Landtag führt «Prime Time» ein

Regional niedersachsen & bremen

Umwelt: Wirtschaftsminister: Klimaziele müssen realistisch sein