Baumaschinen-Betrug mit Millionenschaden

05.01.2022 Über Monate sollen mehrere Männer Bagger, Radlader und Rüttelplatten gemietet, aber nicht zurückgegeben haben. Bundesweit sind mehr als 100 Fälle mit einem Millionenschaden registriert. Der mutmaßliche Haupttäter und ein möglicher Helfer stehen nun vor Gericht.

Der Hauptangeklagte im Prozess um Betrug mit Baumaschinen (4.v.l) und ein Mittäter (7.v.l). Foto: Christian Brahmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie sollen Bagger, Radlader und Rüttelplatten unterschlagen haben: Ein Prozess um millionenschweren Betrug mit Baumaschinen gegen zwei Männer hat am Mittwoch mit dem aufwendigen Verlesen der Anklage begonnen. Dem Hauptangeklagten würden 38 Straftaten, einem mutmaßlichen Mittäter 17 Delikte vorgeworfen, sagte Staatsanwalt Ulrich Brunke im Landgericht Braunschweig. Von bislang mehr als 100 bekannten Fällen seien nur ausschnittsweise Taten angeklagt worden, hieß es. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Anklage auf mindestens 1,4 Millionen Euro.

Die 37 und 36 Jahre alten Angeklagten sollen zwischen Dezember 2019 und Juli 2021 bundesweit in verschiedenen Konstellationen mit wechselnden Mittätern agiert haben. Mit einem Firmengeflecht, fingierten Namen und gefälschten Pässen mieteten sie unter anderem Mini-Bagger, Radlader und Rüttelplatten an. Laut Anklage sollen sie die nicht zurückgegebenen Geräte dann in ganz Deutschland vermietet oder verkauft haben. Der 37-jährige mutmaßliche Haupttäter soll zudem illegal eine Schusswaffe mit Munition besessen haben.

Allein das Verlesen und Übersetzen der Anklage auf Albanisch - beide Männer wurden den Angaben nach im Kosovo geboren - nahm am Mittwochmorgen mehrere Stunden in Anspruch. Laut Anklage agierten die mutmaßlichen Betrüger verstärkt von Niedersachsen aus. Die betroffenen Firmen aus der Baubranche sind aber in mehreren Bundesländern verteilt.

Teilweise waren die Baumaschinen nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit GPS-Ortung ausgestattet. Die Vermieter merkten daher schnell, dass ihre Fahrzeuge nicht zu angegebenen Baustellen, sondern auf der Autobahn ganz woanders hin unterwegs waren und schalteten die Polizei ein. Dadurch konnten einzelne Maschinen etwa in Braunschweig und Gifhorn sichergestellt werden. Die beiden Angeklagten sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Beim Prozessauftakt wurde darauf verwiesen, dass ein Täter in diesem Komplex vom Amtsgericht Wolfsburg bereits rechtskräftig verurteilt worden sei. Der Mann soll ein umfassendes Geständnis abgelegt haben und erhielt eine Strafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung.

Die Verhandlung in Braunschweig soll am kommenden Freitag mit einem Rechtsgespräch fortgesetzt werden. Die Beteiligten signalisierten dafür Bereitschaft, sich in Richtung einer möglichen Verständigung zu unterhalten. Damit besteht auch die Möglichkeit, das Verfahren deutlich zu verkürzen.

Gelingt keine Verständigung oder eine Verschlankung des Prozesses, droht ein langwieriges Verfahren mit Zeugen aus der ganzen Republik. Bis Ende Februar sind vorerst zahlreiche Fortsetzungstermine geplant.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Baumaschinen-Betrug: Fünf Jahre Haft für Haupttäter

Regional niedersachsen & bremen

Betrug mit Baumaschinen: Männer angeklagt

Regional bayern

Missbrauchsprozess: Kind zur Prostitution angeboten: Prozessbeginn

Regional thüringen

Drogen über Kryptochats verkauft? Bandenprozess gestartet

Regional berlin & brandenburg

Landgericht: Prozess um fast 100 Kilogramm Rauschgift: Angeklagte still

Regional berlin & brandenburg

Gerichtsverhandlung: Hunderte Kilo Drogen via Encrochat gehandelt? Prozess

Regional hamburg & schleswig holstein

Millionengewinne mit Dieselbetrug? Prozess gegen Quartett

Regional berlin & brandenburg

Kellnerin in Café-Toilette vergewaltigt? Männer vor Gericht