Aus nach 36 Jahren: «Weltmeister»-AKW Grohnde abgeschaltet

01.01.2022 Deutschland ist dem 2022 anstehenden Atomenergie-Ausstieg einen Schritt näher gekommen. Neben Brokdorf (Schleswig-Holstein) und Gundremmingen (Bayern) ging am Silvestertag auch das AKW Grohnde vom Netz. Einige feiern, andere nicht.

Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks Grohnde auf. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Zuge des Atomausstiegs ist in der Nacht zum Samstag um kurz vor Mitternacht das Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen nach rund 36 Betriebsjahren abgeschaltet worden. Seit dem 5. September 1984 habe das Werk fast 410 Milliarden Kilowattstunden Strom produziert – so viel, wie kein anderer Kraftwerksblock weltweit, teilte der Betreiber PreussenElektra mit. Der Druckwasserreaktor an der Weser sei acht Mal Weltmeister in der Jahresstromerzeugung gewesen und habe dabei zwei Weltrekorde aufgestellt.

Knapp 100 Atomkraftgegner feierten die Abschaltung in Grohnde mit Anti-Atomkraft-Fahnen und Wunderkerzen. Um Mitternacht legten die Demonstranten einen symbolischen Hebel um. In Norddeutschland ging zudem nach 35 Jahren in der Nacht auch das Kernkraftwerk Brokdorf in Schleswig-Holstein von Netz. Dieter Kölkebeck vom Anti-Atom-Plenum Weserbergland sprach in Grohnde von einem historischen Datum: «Das ist schon ein Gefühl der Genugtuung.»

Das AKW Grohnde konnte rechnerisch rund 15 Prozent der Stromerzeugung Niedersachsens abdecken. Am Freitag endete auch der Betrieb des Kernkraftwerks Gundremmingen in Bayern. Damit sind bundesweit nur noch drei Kernkraftwerke in Betrieb. Deutschland will bis Ende 2022 aus der Atomenergie aussteigen.

PreussenElektra bedankte sich bei den Kraftwerksmannschaften, die über Jahre hinweg eine hervorragende Arbeit gemacht hätten. «Auf diese Leistung sind wir sehr stolz, denn damit haben wir über Jahrzehnte entscheidend zur sicheren, klimafreundlichen und zuverlässigen Stromversorgung in Deutschland beigetragen», sagte PreussenElektra-Chef Guido Knott.

Mit dem Ende der Stromproduktion beginnt in Grohnde der Rückbauprozess des Kernkraftwerks, der insgesamt rund 15 Jahre dauern dürfte. Der eigentliche Rückbau und Abriss soll Anfang des Jahres 2023 beginnen - sobald die entsprechende Genehmigung vorliegt. Bis Ende März soll der Reaktordruckbehälter aber bereits frei von Brennelementen sein.

Atomkraftgegner verwiesen darauf, dass das AKW Grohnde seit der Inbetriebnahme im Februar 1985 insgesamt 279 «Meldepflichtige Ereignisse» aufgewiesen habe und damit eines der störanfälligsten in Deutschland während seiner Laufzeit gewesen sei. Greenpeace forderte einen europaweiten Ausstieg aus der Atomkraft. Allerdings gibt es in der EU inzwischen Diskussionen, ob die Atomenergie mit Blick auf die Klimaschutzziele eine akzeptable und nachhaltige Energiequelle darstellt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Social Media: Musk spricht von günstigerem Deal für Twitter

Auto news

Stiftung Warentest : Bei Autokindersitzen auf Schadstoffe achten

Sport news

Eishockey-WM: Sieg für Eishockey-Team - Wie schwer ist Stützle verletzt?

Musik news

Song Contest: ESC-Sieger Kalush Orchestra zurück in der Ukraine

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Tv & kino

Der junge Ibrahimovic: «I Am Zlatan»: Großes Ego, großes Kino?

Job & geld

Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Das beste netz deutschlands

Verbraucherzentrale : Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Kernkraftwerk Brokdorf geht in der Silvesternacht vom Netz

Inland

Atomkraft: Drei Kernkraftwerke abgeschaltet - Atomausstieg rückt näher

Regional niedersachsen & bremen

Silvester geht Kernkraftwerk Grohnde vom Netz

Regional niedersachsen & bremen

Kernkraftwerk Grohnde wird am 31. Dezember abgeschaltet

Regional niedersachsen & bremen

Nach Abschaltung Leckage im Kernkraftwerk festgestellt

Inland

Umweltpolitik: Atomausstieg geht voran - Aktivisten feiern mit Projektionen

Regional hamburg & schleswig holstein

FDP will Wiederanfahren von Atomkraftwerken prüfen

Regional hamburg & schleswig holstein

Albrecht rechnet mit Schub für Windkraft durch Brokdorf-Aus