Arbeiter stürzt im Inneren eines Windrads ab und stirbt

17.01.2022 Ein 22 Jahre alter Bauarbeiter ist im Inneren eines Windrads im entstehenden Windpark Uetze Wilhelmshöhe (Region Hannover) einige Meter in die Tiefe gestürzt und ums Leben gekommen. Andere Mitarbeiter hätten Erste Hilfe geleistet und die Rettungskräfte alarmiert. Die Verletzungen seien jedoch so schwer gewesen, dass der Mann noch vor Ort gestorben sei, teilte die Polizei am Montagabend mit. Die Kriminalpolizei ermittelt gemeinsam mit dem Gewerbeaufsichtsamt.

Absperrband der Polizei. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Rentner stürzt bei Reparatur von eigenem Dach und stirbt

Regional mecklenburg vorpommern

Schwerin: Mutter und Tochter nach Wohnungsbrand in Schwerin gestorben

Regional mecklenburg vorpommern

Vorpommern-Rügen: 28-Jähriger stürzt ins Meer und stirbt

Regional hessen

Offenbach: Mann stürzt in Langen von Hausdach und stirbt

Regional nordrhein westfalen

Bochum: Obdachloser stirbt bei Polizeieinsatz: Beamte entlastet

Panorama

Bahnunfall in Franken: Haftstrafe zur Bewährung nach Bahnunfall mit zwei Toten

Regional bayern

Brand in Mehrfamilienhaus: 64-Jähriger stirbt

Regional hessen

Anklage verlangt Haftstrafe nach tödlichem Bahnunfall