Anbauer: Zweiter Weihnachtsbaum liegt im Norden im Trend

20.12.2021 Ein geschmückter Weihnachtsbaum im Wohn- oder Esszimmer allein genügt vielen Menschen nicht mehr. Der Trend gehe zu einem Zweitbaum für Balkon oder Terrasse. Ist das klimafreundlich?

Weihnachtsbäume werden an einer Verkaufsstelle angeboten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Immer mehr Menschen in Niedersachsen entscheiden sich nach Auskunft von Forstbetrieben für einen zweiten Weihnachtsbaum. Der Verband Natürlicher Weihnachtsbaum (VNWB) mit Sitz in Moisburg (Landkreis Harburg) erwartet eine etwas größere Nachfrage nach Fichten und Tannen im Vergleich zu den Vorjahren. «Da es kaum Spätfröste und ausreichend Niederschläge gab, wird es in Niedersachsen genügend Weihnachtsbäume geben», sagte die stellvertretende VNWB-Geschäftsführerin, Saskia Blümel. Für den Trend zum Zweitbaum sei also genug Material vorhanden.

Der Naturschutzbund (Nabu) Niedersachsen sieht diesen Trend kritisch. Die steigende Nachfrage nach Baumen führe zu einem höheren Flächenverbrauch, kritisierte Nabu-Sprecher Philip Foth. Zudem wachsen die Nadelbäume dem Sprecher zufolge oft in Monokulturen.

Immer beliebter werden auch sogenannte Adventsbäume, die bereits weit vor dem 24. Dezember aufgestellt und geschmückt werden. Laut VNWB ist das vor allem mit der Nordmanntanne kein Problem. Sie sei so robust, dass sie auch über einen längeren Zeitraum in der Wohnung stehen könne, ohne auszutrocknen. Wie in den Vorjahren sind wieder selbst geschlagene Bäume gefragt. «Wenn das Wetter mitspielt, wird das Angebot auch in diesem Jahr gut angenommen», sagte der Vorsitzende des Verbandes der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Niedersachsen, Hamburg und Bremen, Bernd Oelkers.

Weihnachtsbäume aus Plastik verlieren dagegen an Bedeutung - obwohl sie pflegeleicht sind. Sie könnten «aufgrund der CO2-intensiven Herstellung und den meist langen Transportwegen nicht mit natürlich gewachsenen Bäumen konkurrieren», sagte Blümel. Auch der Nabu sieht die Plastikbäume kritisch. Von der Ökobilanz her entspreche ein Plastikbaum etwa 20 natürlichen Bäumen, sagte Foth.

Wer besonderen Wert auf den Klimaschutz legt, sollte sich laut Nabu für Fichten oder Tannen entscheiden, die ohnehin irgendwann hätten gefällt werden müssen - etwa Bäume unter Hochspannungsleitungen. Ein weiteres umweltfreundliches Angebot ist der Keinachtsbaum, der in Georgsmarienhütte in der Nähe von Osnabrück hergestellt wird. Dabei handelt es sich um einen schlichten Holzstab, der jedes Jahr mit neuen Zweigen bestückt werden kann. Das Schnittgrün kommt von einer unternehmenseigenen Plantage. Die zugehörigen Bäume müssen dafür nicht gefällt werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Fußball: Jubel-Party in Weiß: Eintracht gewinnt Europa-League-Finale

Games news

4X-Titel im Early Access: «Dune: Spice Wars»: Das Spice muss fließen

Wohnen

Untersuchung von «Öko-Test»: Lieber ohne Gift: Was gegen Kleidermotten hilft

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise gerne seine eigenen Filmstunts macht

Musik news

Sängerin: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Der Trend geht zum Advents- oder Zweitweihnachtsbaum

Regional niedersachsen & bremen

Weihnachtsbaumerzeuger: Bäume schon im Advent aufgestellt

Regional thüringen

Thüringer stellen vor allem Nordmanntannen auf

Regional hamburg & schleswig holstein

Nabu: Erneut in Hamburg mehr Bäume gefällt als nachgepflanzt

Regional niedersachsen & bremen

Harz weiter stark vom Borkenkäfer betroffen

Regional rheinland pfalz & saarland

Forstwirtschaft: Borkenkäfer-Saison beginnt: Wachsamkeit gefragt

Regional hamburg & schleswig holstein

Weihnachtsbäume werden eingesammelt: Mehr Bäume wegen Corona

Tiere

Meise, Amsel und Fink: Vogelschutz: Im Frühjahr für Nisthilfen sorgen