Althusmann: Zugang zu Hilfen für Schweinehalter anpassen

16.01.2022 Die Tierhaltung ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Niedersachsen. Die Schweinebetriebe sind nicht nur wegen der Pandemie in Not geraten. Für weitere Hilfen muss nach Ansicht von Wirtschaftsminister Althusmann ein zentrales Kriseninstrument angepasst werden.

Junge Ferkel stehen unter einer Wärmelampe. Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Zugang zu Wirtschaftshilfen für Schweinehalter in der Corona-Krise muss nach Ansicht von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann vereinfacht werden. Die Kritik am Bund richtet sich gegen die Nachweispflicht, dass Umsatzeinbrüche der betroffenen Betriebe nur auf die Pandemie zurückzuführen sind und nicht auf andere Umstände wie die Afrikanische Schweinepest oder Ausfuhrbeschränkungen, wie aus einem Schreiben an das Bundeswirtschaftsministerium hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

«Wir erwarten vom Bund eine schnelle Entscheidung und zügige Unterstützung, damit auch die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe und Unternehmen endlich Zugang zur Überbrückungshilfe erhalten, bei denen bislang offene Fragen eine Förderung verhindern», sagte der CDU-Politiker.

Die betroffenen Unternehmen haben laut Schreiben zuletzt mehrfach eine Schlechterstellung bei der Überbrückungshilfe III des Bundes beklagt - dies führe zu einer Existenzgefährdung. Die Überbrückungshilfe ist ein zentrales Kriseninstrument des Bundes, um Unternehmen in der Corona-Krise zu helfen.

«Corona hat auch die Schweinehalter in eine zum Teil äußerst schwierige wirtschaftliche Lage gebracht. Als eines der größten Agrarländer ist Niedersachsen von dieser Entwicklung besonders betroffen», betonte der Minister.

Laut Schreiben haben unter anderem Absatzeinbrüche in der Gastronomie oder Absagen von Veranstaltungen zu einem erheblichen Preisverfall von Schweinefleisch geführt. In den vergangenen Monaten hatten zudem zahlreiche Länder wegen der Schweinepest Handelsbeschränkungen für deutsches Schweinefleisch verhängt - somit fielen wichtige Absatzmärkte weg, etwa in Asien.

In Niedersachsen ist die Tierhaltung ein wichtiger Wirtschaftszweig. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums gibt es im Bundesland rund 5300 schweinehaltende Betriebe mit etwa 8,3 Millionen Tieren.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Bericht: Favre kehrt nach Gladbach zurück

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

People news

Starkoch: Jamie Oliver demonstriert vor Regierungssitz

Tv & kino

Filmfestspiele Cannes: Anne Hathaway bewegt mit «Armageddon Time»

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Schweinehalter: Verzögerte Corona-Hilfen gefährdet Betriebe

Regional bayern

Pandemie: Schweinehalter sollen unbürokratischer Hilfe bekommen

Regional niedersachsen & bremen

Wirtschaft: Corona-Hilfen für Schweinehalter: Althusmann begrüßt Lösung

Regional niedersachsen & bremen

Althusmann fordert schnelle Lösung: Hilfe für Schweinehalter

Regional niedersachsen & bremen

Wirtschaftspolitik: Özdemir: Hilfen für existenzbedrohte Schweinehalter

Wirtschaft

Corona-Pandemie: Altmaier will Weihnachtsmärkte zusätzliche unterstützen

Regional hamburg & schleswig holstein

Corona: Schweinehalter sollen Millionen aus Härtefall-Topf erhalten

Wirtschaft

Corona-Hilfen: Bund will Schausteller verstärkt unterstützen