Umweltministerkonferenz: Einigung über Praxisleitfaden Wolf

26.11.2021 In der Diskussion um den Wolf in Deutschland geht es ganz schnell sehr emotional zu. Ein Praxisleitfaden Wolf soll zur Versachlichung beitragen.

Ein Wolf steht in einem Gehege. Foto: picture alliance / Bernd Thissen/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Bundesländer haben sich nach Angaben von Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) auf den lange umstrittenen Praxisleitfaden zum Wolf geeinigt. Der Leitfaden gebe klar und rechtssicher vor, unter welchen Voraussetzungen ein Wolf getötet werden darf, sagte Backhaus der Deutschen Presse-Agentur vor der Konferenz der Umweltminister von Bund und Ländern am Freitag in Rostock. Zuletzt habe nun Sachsen-Anhalt zugestimmt. Es sei das Ziel gewesen, zwischen den Nutztierhaltern und Naturschützern einen Ausgleich zu schaffen. «Es bleibt dabei: Der Wolf ist nach wie vor eine streng geschützte Art.»

Strittige Punkte hätten sich bislang unter anderem aus der unterschiedlichen Betroffenheit der Länder beim Thema Wolf ergeben. Es sei davon auszugehen, dass sich künftig jedes Bundesland mit der Problematik Wolf auseinandersetzen muss. Der knapp 60 Seiten umfassende Leitfaden, der laut Backhaus maßgeblich die Handschrift von Mecklenburg-Vorpommern trage, gebe klare Hinweise zum Herdenschutz sowie zum Töten von Wölfen. «Auch betroffene Tierhalter, insbesondere Schaf- und Ziegenhalter, halten nun ein Papier in den Händen, dass das Vorgehen im Falle eines Nutztierrisses transparent und bundesweit einheitlich regelt», sagte Backhaus.

Das Wolfvorkommen in Deutschland konzentriere sich weiter auf das Gebiet von der sächsischen Lausitz in nordwestliche Richtung über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen. Territoriale Einzelvorkommen sind aktuell für Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen nachgewiesen.

Nach jüngsten Daten der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf für das Monitoringjahr 2019/20 wurden in Deutschland 128 Rudel, 39 Wolfspaare und 9 territoriale Einzeltiere nachgewiesen. 2020 registrierte die Stelle bundesweit 942 Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere, die meisten in Niedersachsen und Brandenburg.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bayern München: Kahn zu Neuer: «Absolut überzeugt», dass er 40 Jahre knackt

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook-Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht

Job & geld

Job-Protokoll: Was macht eigentlich eine Pädakustikerin?

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Games news

Spielenswert: «Part Time UFO»: Außerirdischer Kran-Einsatz gegen die Uhr

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Landwirtschaftsministerin: Klöckner für regionale Bejagung von Wölfen

Regional mecklenburg vorpommern

SPD und CDU streiten um Bejagung von Wölfen

Regional mecklenburg vorpommern

Umweltministerkonferenz: «Es müssen richtige Taten folgen»

Regional mecklenburg vorpommern

Tierhalter: Für Schutz vor Wölfen Betriebskostenzuschuss

Regional berlin & brandenburg

Heide-Wölfe: Stippvisite in Berlin in Zukunft möglich

Regional mecklenburg vorpommern

Weiterhin viele Wolfsrisse bei Nutztieren im Nordosten

Regional sachsen anhalt

Wolf breitet sich weiter aus: Weniger Nutztiere gerissen

Regional mecklenburg vorpommern

Neuer Plan für Umgang mit Wölfen