Umfrage: Deutsche Reeder bei EU-Klimazielen skeptisch

18.11.2021 Der Weg zum Zielhafen Klimaneutralität ist für die Schifffahrt noch weit. Das liegt auch am faktischen Mangel an ausgereiften und marktfähigen Antrieben für den klimaneutralen Betrieb von Schiffen.

Ein Baggerschiff ist vor dem Containerterminal Bremerhaven unterwegs. Foto: Ingo Wagner/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Sachen Klimaschutz werden die politischen Schrauben fester angezogen - aber die Schifffahrt hängt zumindest auf kürzere Sicht hinterher. Das legt eine Umfrage unter Managern deutscher Reedereien nahe, die das Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC) am Donnerstag veröffentlicht hat. Demnach stoßen die absehbar schärferen EU-Klimaziele («Fit for 55») bei Reedern auf große Skepsis. Nur in jedem dritten Schifffahrtsunternehmen werde das Ziel für erreichbar gehalten, die CO2-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um mindestens 55 Prozent zu reduzieren. «Als definitiv erreichbar schätzen es sogar nur einzelne Unternehmen ein», heißt es in der zum 13. Mal erstellten Reederstudie. «Die überwältigende Mehrheit der Reedereien hält dieses Ziel bis 2030 für nicht umsetzbar.»

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) bezeichnete den Klimaschutz als eine der «fundamentalen Herausforderungen», vor denen die Branche stehe. «Wir werden sie angehen, können das aber nicht allein», sagte das geschäftsführende Präsidiumsmitglied des Verbandes, Ralf Nagel. Zwar gehe es vielen Unternehmen derzeit finanziell besser. «Das ist allerdings nur eine Momentaufnahme. Klar ist: Den Reedereien stecken zehn Jahre Krise in den Knochen.»

Der zweite Schritt der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Klimaziele, bis 2050 netto gar keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr auszustoßen, wurde in der Umfrage nicht abgefragt. Die Weltschifffahrtsorganisation IMO, eine Sonderorganisation der UN, peilt bislang relativ unverbindlich an, den Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid bis 2050 zu halbieren und erst zum Ende des Jahrhunderts klimaneutral zu sein. Die Schifffahrt, die weltweit um die 90 Prozent aller Waren transportiert, ist nach IMO-Angaben für über 2 Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich.

Generell stellen die Autoren der PwC-Studie fest, dass die größeren Reedereien mit mehr als 20 Schiffen in der Flotte «Vorreiter» bei Umwelt- und Klimathemen sind, während sich die Kleineren eher zurückhaltend zeigen. Das betrifft sowohl bereits getroffene Maßnahmen, als auch Planungen zur Reduktion von Schadstoffemissionen.

Große Unsicherheit herrscht der Umfrage zufolge bei der Frage, welche Treibstoffe künftig im Schiffsverkehr zum Einsatz kommen. Die Treibstofffrage ist das Kardinalproblem in der Branche: Gegenwärtig kann ein Reeder, der ein Schiff bestellt, nur das ebenfalls fossile LNG als Alternative zu Schiffsdiesel wählen. LNG wird zumindest ein rund 15 bis 25 Prozent geringerer CO2-Ausstoß zugeschrieben. Um den Klimawandel jenseits der fossilen Kraftstoffe zu schaffen, wird in der maritimen Welt ein großes Spektrum alternativer Antriebskonzepte und Treibstoffe diskutiert, die aber allesamt weder marktreif noch für den breiten Praxiseinsatz verfügbar sind.

Während beinahe jede Reederei vor dem Hintergrund der ökologischen Anforderungen die Nutzung schwefelarmer Schiffsdiesel plant oder bereits umgesetzt hat, «spielen LNG und Wasserstoff bislang nur eine untergeordnete Rolle», ergab die Studie. Langfristig gehe die Mehrheit der Reedereien davon aus, dass LNG in 20 Jahren in den Langstreckenverkehren zu den dominierenden Treibstoffarten gehören wird. Eine größere Rolle als Treibstoffart für Langstrecken werden demnach zudem weiterhin Schiffsdiesel sowie Methanol und Wasserstoff spielen, während Biodiesel und Ammoniak von wenigen Reedern eine dominierende Rolle auf der Langstrecke zugeschrieben wird. Weil Containerschiffe anders als Autos keine langen Strecken mit Batteriekraft bewältigen können, spielt Strom hier fast keine Rolle.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

Champions League: «Fiasko» am Stade de France: Chaos und Tränengas vor Finale

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Auto news

Urlaubsreiseverkehr : ADAC-Stauwarnung für Autobahnen

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Bahntochter DB Schenker bietet Kunden CO2-freie Seefracht an

Regional mecklenburg vorpommern

Aida Cruises schickt «Aidacosma» auf Jungfernfahrt

Regional hamburg & schleswig holstein

Kiel: Schiffe im Ostuferhafen erhalten künftig auch Landstrom

Wirtschaft

Schifffahrt: Containerreedereien verlangen Regeln zum Klimaschutz

Ausland

US-Klimaziele: Biden ordnet Klimavorgaben für seinen Regierungsapparat an

Wirtschaft

Mit Flüssigerdgas betrieben: Aida Cruises schickt LNG-Schiff auf Jungfernfahrt

Regional mecklenburg vorpommern

Ministerium: Biomethan-Kraftstoff kann Emissionen reduzieren

Regional baden württemberg

Umwelt: Klimaneutralität: Heidelberg und Mannheim erhalten EU-Hilfe