Nur geringe Rückgänge beim Ausbildungsangebot trotz Pandemie

02.11.2021 Die Corona-Pandemie hat das Angebot an Ausbildungsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern laut der Agentur für Arbeit nur geringfügig belastet. Zwischen Oktober 2020 und September 2021 hätten die Firmen im Nordosten rund 10.500 Ausbildungsplätze gemeldet, hieß es bei der Bekanntgabe der Bilanz am Ausbildungsmarkt am Dienstag. Dies seien lediglich 5 Prozent weniger als im Vorjahr. «Trotz der Corona-bedingten Einschränkungen hat der Ausbildungsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern seine Robustheit unter Beweis gestellt», kommentierte Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, die Zahlen. Die Unternehmen würden demnach weiterhin versuchen, ihren Fachkräftebedarf über den Weg der dualen Ausbildung zu decken.

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf der anderen Seite appellierte Haupt-Koopmann an all jene, die noch zögern in diesem Jahr eine Ausbildung aufzunehmen, dies bis Jahresende zu tun: «Verschiebt Eure berufliche Zukunft nicht auf das nächste Jahr. Verschenkt keine Chancen. Abwarten bringt nichts!» Den Angaben zufolge waren Ende September im Nordosten noch 1641 Stellen unbesetzt, ein Plus von 2 Prozent zum Vorjahr. Demgegenüber stünden nur noch 330 Bewerberinnen und Bewerber. Angebote gebe es demnach in vielen Branchen überall im Land. Unter den Top 10 der noch unbesetzten Ausbildungsplätze finden sich neben Angeboten im Tourismus, der Gastronomie, sowie im Einzelhandel auch technische Berufe im Bereich Anlagenmechanik und in der Elektronik.

Die Zahl der Ausbildungsinteressierten, die sich bei der Arbeitsagentur gemeldet hatten, ging laut Arbeitsagentur im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Prozent auf rund 7200 zurück. Besonders stark sei der Rückgang mit 25 Prozent unter den Abiturientinnen und Abiturienten gewesen. Wie Haupt-Koopmann ausführt, seien die Jugendlichen - wie schon im vergangenen Jahr - durch die aktuelle Situation verunsichert und würden daher abwarten. Hierzu trage auch bei, dass die Berufsorientierung an den Schulen nicht wie üblich stattfinden kann. Zwar habe die Arbeitsagentur versucht, die Einschränkungen in der Pandemie durch digitale Beratung zu kompensieren, doch dies ändere beispielsweise nichts daran, dass Schülerpraktika von den Unternehmen nicht wie vor der Corona-Krise angeboten werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Job & geld

Altersvorsorge: Lohnt sich ein Riester-Vertrag?

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

People news

Partnerschaft: Was Simone Thomalla an einem Mann schätzt

Tv & kino

Auszeichnungen: César-Filmpreise: Historienfilm und Rockoper als Favoriten

Tv & kino

Pandemie: Berlinale-Chefs verteidigen Präsenzfestival

Das beste netz deutschlands

Gib Ruhe, Google...: Google Assistant schweigt jetzt nach «Stopp!»

Internet news & surftipps

Software: Softwaregigant SAP übernimmt US-Finanz-Start-up

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Noch viele offene Stellen zum Start in das neue Lehrjahr

Regional hamburg & schleswig holstein

Mehr als 2300 freie Ausbildungsplätze in Schleswig-Holstein

Regional niedersachsen & bremen

Arbeitslosigkeit in Niedersachsen leicht gesunken

Regional mecklenburg vorpommern

Neues Lehrjahr startet: Viele offene Ausbildungsplätze

Regional hamburg & schleswig holstein

Arbeitsagentur-Chefin: Noch nicht zu spät für Ausbildung

Regional hamburg & schleswig holstein

Viele Lehrstellen im Norden noch unbesetzt

Regional hamburg & schleswig holstein

Teilzeitausbildung eine Chance für Alleinerziehende

Regional niedersachsen & bremen

Arbeitslosigkeit in Bremen im Juli weiter gesunken