Milliardär an Spitze der Genting HK tritt zurück

24.01.2022 Der malaysische Milliardär Lim Kok Thay ist als Chef seines insolventen Kreuzfahrtkonzerns und MV-Werften-Eigners Genting Hongkong zurückgetreten. Der Schritt erfolgte parallel zur Einsetzung von Insolvenzverwaltern, die eine Restrukturierung des angeschlagenen Unternehmens ausarbeiten sollen. Wie das Unternehmen am Montag an der Hongkonger Börse berichtete, trat Lim Kok Thay mit Wirkung von Freitag als Vorsitzender und Geschäftsführer zurück.

Tan Sri Lim Kok Thay. Foto: Bernd Wüstneck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Es gebe «keine Meinungsverschiedenheiten» mit dem Vorstand, wurde hervorgehoben. Zusätzlich sei Colin Au als Vizegeschäftsführer und Präsident der Gruppe zurückgetreten. Das Unternehmen suche nach passenden Kandidaten, um die Stellen neu zu besetzen, hieß es in der Börsenmitteilung weiter. Der Handel mit den Aktien des Unternehmens blieb am Montag weiter ausgesetzt. Ein Gericht in Bermuda hatte am Freitag die Insolvenzverwalter eingesetzt.

Der vorläufige Insolvenzverwalter der MV-Werften, Christoph Morgen, bezeichnete die Entwicklungen bei Genting als kein gutes Zeichen. Er betonte allerdings: «Ohne tiefergehende Informationen kann ich den Vorgang nicht beurteilen.» Er sei dabei, mit den Vertretern von Genting in Kontakt zu treten, um zu verstehen, wie das weitere Verfahren vor allem in Bezug auf die Zukunft des zu Genting Hongkong gehörende Kreuzfahrtunternehmens Dream Cruises aussehen soll.

Zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie, die das Kreuzfahrtgeschäft schwer getroffen hat, ist die Abwicklung von Genting Hongkong ein Rückschlag für die MV Werften. Sie hatten am 10. Januar schon Insolvenz beantragen müssen. Für Dream Cruises wird in Wismar das Schiff «Global One» gebaut, das zu 75 Prozent fertig ist. Mit Platz für 10 000 Passagiere soll es das weltweit größte Kreuzfahrtschiff werden.

Insolvenzverwalter Morgen sagte, bezüglich der «Global One» «sind wir von mehreren ernsthaften Interessenten kontaktiert worden und haben bereits Vertraulichkeitsvereinbarungen geschlossen». Die Interessenten machten sich nun ein detailliertes Bild vom Schiffsbauwerk.

Der 70-jährige Lim Kok Thay gründete das Unternehmen, das heute Genting Hongkong ist, schon 1993 und begann unter dem Namen Star Cruises. Heute betreibt der asiatische Tourismuskonzern auch Schiffe unter den Marken Dream Cruises und Crystal Cruises sowie die Resorts World Manila (RWM). Hauptmärkte waren Hongkong und China.

76 Prozent der Anteile an dem Kreuzfahrtarm gehören dem Milliardär selbst. Er betreibt daneben mit anderen Unternehmen seines Konglomerats Genting Group auch Casinos und Resorts in Malaysia, Großbritannien, Singapur und den USA.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Champions league

Champions-League-Finale: Kroos und Klopp feiern: Partys in Madrid und Liverpool

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Schiffbau: Hoffnung bei MV Werften - Schiff soll weitergebaut werden

Regional mecklenburg vorpommern

Werftenkrise: Aktie von Genting sackt um 56 Prozent ab

Regional mecklenburg vorpommern

Lage bei MV-Werften aus Sicht der Gewerkschaft unverändert

Regional mecklenburg vorpommern

MV Werften bauen Kreuzliner «Global One» fertig

Wirtschaft

Schiffbau: Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften

Regional mecklenburg vorpommern

MV-Werften: Ungewissheit nach Absprung von «Global One»-Interessent

Regional niedersachsen & bremen

Nordwestmecklenburg: MV-Werften: Absprung von «Global One»-Interessent

Wirtschaft

Schiffbau: MV Werften: Kurzfristige Lösungen für zwei Standorte