Lebenslange Haft für 23-Jährigen nach Messerattacke

05.11.2021 Auch nach dem Urteil am Landgericht Rostock bleibt unklar, warum ein junger Mann auf seinen Freund eingestochen hat. Er muss nun lange ins Gefängnis.

Der Angeklagte (M) wartet auf die Urteilsverkündung. Foto: Danny Gohlke/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ein 23-Jähriger ist nach einer lebensgefährlichen Messerattacke auf einen Mann in Güstrow zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das hat das Landgericht Rostock am Freitag entschieden. Gegen das Urteil kann noch Revision eingelegt werden. Laut der Kammer wollte der Mann das Opfer, bei dem es sich um einen guten Freund handelte, im März dieses Jahres in dessen Wohnung ohne erkennbaren Grund töten. Er sei dabei weder psychisch noch durch Drogen in seiner Steuerungsfähigkeit beeinträchtigt gewesen.

Der Verurteilte hat dem gleichaltrigen Opfer demnach 29 Messerstiche versetzt. Das Opfer habe sich nach einem längeren Kampf aus einem Fenster in den Hinterhof retten können und nur durch einen glücklichen Zufall überlebt.

Der junge Mann sei durch die Tat auch psychisch geschädigt worden und könne sich bis heute nicht erklären, warum sein damaliger Kumpel die Tat begangen habe. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft den Täter wegen versuchten Totschlags angeklagt.

Laut dem Vorsitzenden Richter hatte der Verurteilte eine Scheinwelt um sich herum aufgebaut, in der er häufig gelogen habe. So habe er etwa seine Freundin in dem Glauben gelassen, er würde täglich zur Arbeit in einer Spedition gehen. Stattdessen habe er viele Tage mit dem späteren Opfer verbracht, von dem er auch Cannabis bezogen habe. Am Tag der Tat hätten die beiden über 85 Euro Drogen-Schulden gesprochen, das Opfer aber habe darin kein Problem gesehen.

Als das spätere Opfer Essen für sich und seinen Freund zubereiten wollte, sei der Verurteilte an den arg- und wehrlosen Mann von hinten mit einem Küchenmesser herangetreten und habe auf ihn eingestochen. Nach dem ersten Stich habe sich ein Kampf entwickelt, der sich durch die ganze Wohnung gezogen habe.

Der Version der Verteidigung, dass der 23-Jährige in Notwehr gehandelt habe, schenkte das Gericht keinen Glauben. Zahlreiche Indizien hätten dagegen gesprochen, unter anderem die Spurenlage in der Wohnung. Das Opfer habe die Abläufe glaubhaft geschildert, der Verurteilte dagegen habe sich widersprüchlich geäußert und auf Erinnerungslücken berufen. Der Mann habe heimtückisch und nicht im Affekt gehandelt, bis zuletzt keine Reue gezeigt und von Notwehr nach einem Streit gesprochen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bayern München: Kahn zu Neuer: «Absolut überzeugt», dass er 40 Jahre knackt

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook-Pseudonym erlaubt? BGH urteilt zu Klarnamenpflicht

Job & geld

Job-Protokoll: Was macht eigentlich eine Pädakustikerin?

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Games news

Spielenswert: «Part Time UFO»: Außerirdischer Kran-Einsatz gegen die Uhr

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Messerattacke: Staatsanwältin fordert lebenslange Haft

Regional mecklenburg vorpommern

Mord nach Trinkgelage: Staatsanwaltschaft fordert Lebenslang

Regional nordrhein westfalen

46-Jähriger ermordet besten Freund: Lebenslange Haft

Regional mecklenburg vorpommern

Lebenslange Haft nach Mord an schlafendem Freund

Regional mecklenburg vorpommern

Messer-Attacke auf Nebenbuhler: Bewährungsstrafe verhängt

Regional nordrhein westfalen

Prozess: Angeklagter soll Freund wegen Spiel getötet haben

Regional mecklenburg vorpommern

Cuttermesser-Attacke - Täter in Psychiatrie eingewiesen

Regional hessen

Mordversuch: Angeklagter räumt Angriff ein