Lebenshilfe: Koalition bleibt bei Inklusion zu unkonkret

08.12.2021 Rund 200 000 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern leben mit einer Behinderung. Für sie sollte die neue rot-rote Landesregierung mehr tun, meinen der Landesverband der Lebenshilfe und das Diakonische Werk.

In einer Werkstatt ist ein Mitarbeiter mit Montagearbeiten beschäftigt. Foto: Hendrik Schmidt/zb/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Landesverband der Lebenshilfe, der sich für die Interessen geistig Behinderter einsetzt, ist vom rot-roten Koalitionsvertrag in Mecklenburg-Vorpommern enttäuscht. «Wir haben mehr vom Koalitionsvertrag MV in Sachen Inklusion erwartet», sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Clemens Russell.

Zwar werde die Inklusion als Bereicherung für die Gesellschaft erwähnt. Ziel sei es, die als «allgemein» verstandenen Orte, Dienste und Einrichtungen so zu gestalten, dass sie für alle Menschen auffindbar, zugänglich und weitgehend selbstständig nutzbar seien.
«Wie Inklusion in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll, dazu suchen wir vergeblich Konkretisierungen im Koalitionsvertrag», kritisierte Russell. «Ich wundere mich über die Mutlosigkeit und Zurückhaltung, wenn es darum geht, bereits ausgearbeitete Handlungsempfehlungen durch konkrete Aussagen im Vertrag festzuschreiben.»

Nötig ist aus Sicht Russells beispielsweise ein landesfinanziertes Kompetenzzentrum für Barrierefreiheit beim Bauen, um Fachleute, Betroffene und Behörden über Knowhow und Finanzierbarkeit zu informieren. Wohnformen für Behinderte müssten aktiv vorangebracht werden. «An den vielen Standorten der Lebenshilfe in MV warten allein circa 150 Familien von Kindern und Erwachsenen mit einer geistigen Beeinträchtigung dringend und zum Teil seit Jahren auf ein neues Wohnangebot in einer geeigneten Wohnform», berichtete Russell. «Und es werden von Jahr zu Jahr mehr.»

Russell kritisierte zudem den seit langem schwelenden Streit zwischen Land und Kommunen über die Finanzierung der Kosten bei der Umsetzung des neuen Bundesteilhabegesetzes. Noch immer sei der nötige Landesrahmenvertrag nicht da, monierte er.

Auch das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern kritisierte, dass das Bundesteilhabegesetz im Nordosten noch immer nicht vollständig umgesetzt werde. Jedem Betroffenen stehe laut dem Gesetz seit 2018 ein individueller Teilhabeplan zu, bei dessen Erarbeitung er oder sie beteiligt werden müsse. Doch die Umsetzung stocke. «Noch immer haben in unserem Land gerade einmal die Hälfte der Menschen mit Behinderung einen Integrierten Teilhabeplan», erklärte Vorständin Henrike Regenstein. «Wir fordern die neue Landesregierung auf, die sofortige und einheitliche Umsetzung der Bedarfsermittlung für alle Menschen mit Behinderung in MV auf den Weg zu bringen.» Nur so könnten die Leistungsträger in den Kommunen ihrer Verantwortung nachkommen.

In Mecklenburg-Vorpommern leben den Angaben zufolge knapp 200 000 Menschen mit Behinderung. Das entspricht rund zwölf Prozent der Bevölkerung.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Winterspiele in Peking: Skisprung-Coach Kuttin erwartet nicht viel von China

Musik news

US-Band: Die Eels katapultieren sich aus der Pandemie-Schwere

Mode & beauty

Der große Frauenversteher: 60 Jahre Mode von Yves Saint Laurent

Tv & kino

Neuer Film: «Aquaman» macht bei nächstem «Fast & Furious»-Abenteuer mit

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Aktionsplan: Inklusion von Menschen mit Behinderung fördern

Regional thüringen

Inklusion: Nicht jeder kann uneingeschränkt dabei sein

Regional niedersachsen & bremen

Corona bringt Arbeitslosigkeit für Menschen mit Behinderung

Regional sachsen anhalt

Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung relativ gut

Regional nordrhein westfalen

Lage auf Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung schwierig

Regional sachsen

Mehr behinderte Menschen arbeitslos als vor der Pandemie

Regional thüringen

Mehr Menschen mit Behinderung arbeitslos als vor Pandemie

Wirtschaft

Inklusion: Arbeitsmarkt bleibt für Menschen mit Behinderung angespannt