Kaderali: 2G nur für Menschen mit Booster diskutieren

29.12.2021 Angesichts der ansteckenderen Omikron-Variante des Coronavirus hat der Greifswalder Bioinformatiker Lars Kaderali eine Verschärfung der sogenannten 2G-Regel ins Spiel gebracht. Man könne überlegen, ob die Regelung nur für Menschen mit Auffrischungsimpfung gelten solle, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Dass sei allerdings eine schwierige Frage, weil im Moment noch nicht allen eine Boosterimpfung angeboten werden könne und auch ein frische Zweitimpfung noch einen gewissen Schutz biete.

Lars Kaderali, Bioinformatiker, aufgenommen vor der Universitätsmedizin in Greifswald. Foto: Stefan Sauer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Ich denke, das muss erstmal noch breiter diskutiert werden. Aber es ist was, was diskutiert werden sollte», sagte der Leiter der Bioinformatik der Universitätsmedizin Greifswald, der auch dem Corona-Expertenrat der Bundesregierung angehört.

Eine solche Verschärfung würde bedeuten, dass nur noch Menschen mit der sogenannten Boosterimpfung dort Zugang erhalten, wo derzeit eine zweite Impfung oder eine Genesung vom Coronavirus notwendig ist. Im Nordosten betrifft das derzeit etwa viele Geschäfte.

Aus infektiologischer Sicht wäre eine solche Regelung laut Kaderali sinnvoll, da man mit einer zweifachen Impfung vor einer Infektion mit der Omikron-Variante nicht mehr gut geschützt sei. Daten deuteten darauf hin, dass drei Monate nach der zweiten Impfung der Schutz vor einer Infektion mit der Omikron-Variante nur noch bei 25 Prozent liege im Vergleich zum Schutz vor der Delta-Variante. Das bedeute eben, dass zum Beispiel 2G-Veranstaltungen kein sicherer Schutz mehr seien, «eben weil sich die doppelt Geimpften auch anstecken können». Vor einem schweren Verlauf sei man allerdings wahrscheinlich auch mit zwei Impfungen geschützt.

«Man kann sagen, nach einer Booster-Impfung ist der Schutz gegen eine Infektion vergleichbar, wie er das nach zwei Impfungen gegen eine Infektion mit der Delta-Variante war.» Es gebe zudem Hinweise, dass der Schutz nach der Auffrischungsimpfung länger anhalte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Coronavirus: Daten zeigen: Impfschutz gegen Omikron verringert

Inland

Corona-Pandemie: Piks gegen Omikron - Wie gut schützt die (Booster-)Impfung?

Gesundheit

Grundimmunisierung und Booster: Omikron: Wie gut schützt die Impfung?

Regional mecklenburg vorpommern

Ministerium: Änderung bei 2G plus ist rechtlich geboten

Regional mecklenburg vorpommern

Erleichterung für Geboosterte, Impfkampagne für Jugendliche

Panorama

Coronavirus: Südafrika: Deutsche trotz Booster mit Omikron infiziert

Regional bayern

Weiterhin keine zusätzliche Testpflicht für Restaurants

Panorama

Südafrika: Deutsche infizieren sich trotz Booster mit Omikron