Juraprofessor verteidigt sich nach Demo gegen Kritik

06.12.2021 Im Zusammenhang mit Aussagen bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen hat sich der ehemalige AfD-Landtagsabgeordnete Ralph Weber gegen Kritik verteidigt. «In keiner Weise habe ich die freiheitlich demokratische Grundordnung angegriffen», sagte der an der Universität Greifswald lehrende Rechtswissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Die Universität hatte in einer Mitteilung vom Wochenende angekündigt, den Auftritt und gegebenenfalls dienstrechtliche Konsequenzen zu prüfen.

Ralph Weber, ehemaliger AfD-Landtagsabgeordneter und Lehrstuhlinhaber für Bürgerliches Recht, Medizinrecht, Arbeitsrecht und Rechtsgeschichte an der Universität Greifswald. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie bezog sich dabei auf einen Bericht der «Ostsee-Zeitung». Demnach soll Weber vergangene Woche in Wolgast unter anderem Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) eine «Oberlandesdiktatorin» genannt haben. Das sei möglich, und «liegt auf der Linie, auf der ich sie einordnen würde», sagte Weber. Zu einem Verstoß gegen mögliche Teilnehmerbegrenzungen für Weihnachtsfeiern habe er aber entgegen dem Bericht nicht aufgerufen. «Ich habe gesagt, dann freue ich mich auf diejenigen, die das kontrollieren müssen.» Das könne weder die Polizei noch das Ordnungsamt leisten.

Der Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Greifswald, Boris Schinkels, wertete in einer E-Mail an Weber sowie Mitarbeiter und Studierende der Fakultät die im Bericht zitierten Aussagen zu Schwesig als Angriff auf die freiheitlich demokratische Grundordnung. «Die pauschale, öffentliche Verunglimpfung gewählter Volksvertreter ist letztlich nichts anderes als eine Abwertung der Volkssouveränität.» Zudem habe ein Juraprofessor, der öffentlich zum Rechtsbruch aufrufe, seinen Beruf verfehlt.

Weber beteuerte, nicht dergleichen getan zu haben. Er habe gezielt eine in seinen Augen rechtswidrige allgemeine Impfpflicht angegriffen und auch Schwesig in diesem Zusammenhang kritisiert. Schwesig habe ihr Amt völlig zu Recht inne, aber nicht das Recht derart in Freiheitsrechte einzugreifen. Sein Redebeitrag sei spontan gewesen. Er habe in Wolgast als Kreistagsvertreter gesprochen und nicht als Juraprofessor. «Wer mit groben Keilen zuschlägt, muss auch entsprechende Antworten gerade in der Politik ertragen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

Nationalmannschaft

Medizinische Komission des DFB: DFB-Teamarzt sieht in absehbarer Zeit kein Kopfballverbot

Tv & kino

Filmproduzentin: Gabriela Sperl wird ausgezeichnet

People news

Leute: Caroline Peters erntet schiefe Blicke beim Kaffeebestellen

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Musik news

Corona: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Familie

«Gewohnt und gelernt»: Warum Frauen beim Friseur mehr zahlen

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Wegner: 9. November muss im Unterricht festen Platz haben

Regional mecklenburg vorpommern

AfD-Abgeordneter kann als Prof an Uni zurückkehren

Regional mecklenburg vorpommern

Studierendenparlament kritisiert Rückkehr des AfDlers Weber

Regional mecklenburg vorpommern

Streit um AfD-Politiker Weber spaltet Kreistagsfraktion

Regional mecklenburg vorpommern

Weber verabschiedet sich mit Kritik aus der AfD

Regional berlin & brandenburg

Impfpflicht: Verfassungsschutz befürchtet Eskalation

Inland

Köln: Impfgegner vor Karl Lauterbachs Wohnung

Regional mecklenburg vorpommern

Katholiken haben neuen Vertreter bei Landesregierung