Im Fokus: Einfluss der Pandemie auf Extremismus

20.01.2022 Die Corona-Pandemie war im Jahr 2020 ein einschneidendes Erlebnis. Der Verfassungsschutzbericht für das erste Corona-Jahr soll nun Aufschluss darüber geben, ob der Extremismus in Deutschland hierdurch zugenommen hat.

Polizisten beobachten die Teilnehmer einer geplanten Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Rostock. Foto: Frank Hormann/dpa-zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Frage, ob die Corona-Pandemie den Extremismus in Deutschland gestärkt hat, wird auch bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts für das erste Corona-Jahr 2020 Thema sein. «Ein wichtiger Aspekt dieses Berichts ist der Einfluss der Corona-Pandemie auf die Aktivitäten staatsfeindlicher Gruppierungen, die der Verfassungsschutz beobachtet», hieß es am Mittwoch aus dem Innenministerium in Schwerin. Am Donnerstagnachmittag wird Innenminister Christian Pegel (SPD) die Statistik gemeinsam mit Thomas Krense, dem Leiter der Verfassungsschutzabteilung, vorstellen.

Die Frage, ob die Szene der sogenannten Querdenker - der eingefleischten Kritiker der Corona-Maßnahmen - sich aktuell radikalisiert und auch die Nähe zu Extremisten zumindest toleriert, ist aktueller denn je. Zuletzt hatten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern wieder Zulauf, in Rostock kam es hierbei auch zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Er habe den Eindruck gehabt, dass die Demonstranten in den vergangenen Wochen mit Provokationen Grenzen ausgetestet hätten, sagte hierzu kürzlich der Rostocker Politikwissenschaftler Wolfgang Muno.

Die Linksfraktion im Schweriner Landtag sieht sogar eine akute Gefahr, da einer der Demonstranten am vergangenen Montag eine schussbereite Waffe mit Munition bei sich trug. Hier sei eine Grenze überschritten worden, so der innenpolitische Sprecher Michael Noetzel. Nach Einschätzung von Beobachtern der SPD-nahen Plattform Endstation Rechts waren auch erneut einige Rechtsextremisten unter den Rostocker Demonstranten.

Wie das Innenministerium mitteilte, beleuchtet der Bericht des Verfassungsschutzes sowohl die rechts- und linksextremistische Szene im Nordosten wie auch die Gefahren, die von Islamisten ausgehen. Im Jahr 2019 wurden hierzulande mit 930 deutlich mehr rechtsextremistische Straftaten festgestellt als solche aus dem linksextremen Milieu, hier waren es nur 92. Das sogenannte Personenpotenzial im rechen Spektrum lag den Angaben zufolge bei 1670 und damit über dem Wert aus dem Vorjahr von 1500. Als linksextrem wurden 500 Personen im Land eingestuft.

Dem Islamismus wurden im letzten Verfassungsschutzbericht 190 Menschen zugeordnet. Dieser stelle nach wie vor eine der größten Gefahren für die innere Sicherheit in Deutschland und Europa dar, hieß es.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Endspiel in Berlin: Leipzig gewinnt DFB-Pokal - Medizinischer Notfall im Stadion

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: Verfassungsschutz: Vorerst keine Zahlen zu «Querdenkern»

Regional bayern

Angriffskrieg: Herrmann: Warnung vor Hass und russischen Cyberattacken

Regional mecklenburg vorpommern

Minister: Corona-Proteste im Fokus von Rechtsextremisten

Inland

Extremismus: Anhängerschaft von Islamistengruppen leicht geschrumpft

Regional thüringen

Maier: AfD mitschuldig an Radikalisierung von Corona-Demos

Regional mecklenburg vorpommern

Corona-Demos in MV: Weniger Teilnehmer, aber Ermittlungen

Regional sachsen

Haldenwang: neue Staatsfeinde bei Corona-Protesten

Inland

Corona-Pandemie: Haldenwang: Bei Protesten neue Szene von Staatsfeinden