Tausende protestieren gegen Corona-Politik: Festnahmen

17.01.2022 Im Nordosten haben erneut viele Menschen gegen die nach ihrer Auffassung zu strengen Corona-Maßnahmen und eine mögliche Impfpflicht protestiert. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich.

Polizisten stehen bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Mecklenburg-Vorpommern haben erneut tausende Menschen gegen Corona-Einschränkungen und eine Impfpflicht demonstriert. Am Montagabend blieb die Teilnehmerzahl mit rund 11.000 aber deutlich hinter den Vorwochen zurück, wie Polizeisprecher einschätzten. Zu Auseinandersetzungen kam es in Rostock, wo mehr als 2000 Leute zum Protest kamen, sowie bei einer Gruppe von nicht angemeldeten Demonstranten in Grimmen (Vorpommern-Rügen), wo eine Polizistin verletzt wurde. Vor einer Woche waren etwa 15.000 Teilnehmer bei den MV-Protesten gegen die Corona-Politik gezählt worden.

Die größten friedlichen Demonstrationen zählte die Polizei in Schwerin mit 2400 Teilnehmern, gefolgt von Neubrandenburg (1800), Wismar (700) sowie Neustrelitz und Greifswald mit je 500 Demonstranten. In Neubrandenburg stand auf Plakaten «Maßnahmen zerstören Existenzen». Insgesamt gab es erneut Proteste in mehr als 25 Städten, darunter auch Güstrow, Bergen, Pasewalk, Parchim und Penkun.

In Rostock gab es Probleme mit Ordnern. In der Folge löste die Versammlungsleiterin die Veranstaltung gegen Corona-Maßnahmen auf, auch weil gegen die Masken-Pflicht verstoßen wurde. Die Stimmung unter den Demonstranten war Beobachtern zufolge aufgeheizt, es wurden auch Böller gezündet. Die Demonstranten wurden eingekesselt. Auch Wasserwerfer standen bereit. Etwa ein Dutzend Störer wurde von Polizisten vorläufig festgenommen. Eltern mit Kindern wurden zuerst aufgefordert, die Versammlung zu verlassen. Nach drei Stunden hatte sich die Lage weitgehend beruhigt.

Kleinere Gegenveranstaltungen gab es in Rostock, Greifswald, Neubrandenburg, Anklam und Schwerin. Auf dem Greifswalder Markt stellten Bürger mehr als 1500 Kerzen zum Gedenken an die Corona-Toten im Nordosten auf. «Wir wollen zeigen, dass Corona Realität ist», sagte Michael Steiger vom Bündnis «Greifswald für Alle».

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen lag am Montag in Mecklenburg-Vorpommern bei 471 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Tausende protestieren gegen Corona-Politik im Nordosten

Regional mecklenburg vorpommern

Wieder Tausende bei Protest gegen Corona-Beschränkungen

Regional mecklenburg vorpommern

Erneut mehr Demonstranten gegen Corona-Maßnahmen in MV

Regional mecklenburg vorpommern

Erneut Tausende bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen

Regional mecklenburg vorpommern

Rund 17.000 Menschen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Regional mecklenburg vorpommern

Corona-Demos in MV: Weniger Teilnehmer, aber Ermittlungen

Regional mecklenburg vorpommern

Rund 12.000 Menschen bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Regional mecklenburg vorpommern

Rund 9000 Menschen bei Protesten gegen Corona-Politik