Bereits Hälfte der Mittel für Corona-Kulturhilfen ausgezahlt

27.01.2022 Die Landesregierung unterstützt die Kulturbranche in der Pandemie mit Mitteln aus dem MV-Schutzfonds Kultur. Eines der aus Sicht der Betroffenen erfolgreichsten Hilfsinstrumente soll jedoch nicht neu aufgelegt werden.

Eine Stelzenläuferin wird vor dem Auftritt im Kurpark aufwendig als Fabelwesen geschminkt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat schon mehr als die Hälfte der vorgesehenen Gelder zur Unterstützung von Kulturschaffenden in der Pandemie ausgezahlt. Von dem 20-Millionen-Euro-Budget des Schutzfonds Kultur seien bisher rund 10,2 Millionen Euro angewiesen worden, hieß es aus dem Finanzministerium in Schwerin. Zählt man auch die bereits bewilligten, aber noch nicht ausgezahlten Gelder dazu, so sind es den Angaben zufolge noch weitere 1,5 Millionen Euro mehr. Von 2060 Anträgen wurden demnach bisher 1796 positiv beantwortet.

Laut Hendrik Menzl vom Servicecenter Kultur haben sich besonders die Stipendien als sehr gutes Instrument erwiesen, um die Kulturschaffenden zu unterstützen. «Sowohl die Überbrückungsstipendien des Landes als auch die Stipendien, die bundesweit als Teil von Neustart Kultur vergeben wurden, erlebten einen enormen Ansturm», hieß es. Diese seien jedoch mehrheitlich sowohl auf Bundes- wie auch Landesebene ausgelaufen, obwohl sich die Situation der Künstler und Künstlerinnen nicht verändert habe. Für die Betroffenen sei es nicht nachzuvollziehen, dass das erfolgreichste Instrument des MV Schutzfonds Kultur nicht weiter genutzt wird, um sie zu unterstützen, erläuterte Menzl.

Aus Sicht des Kulturministeriums war eine Neuauflage der Landesstipendien entbehrlich. Der Bund sei den Forderungen der Länder nach Hilfen für Soloselbstständige und freischaffende Künstlerinnen und Künstler in der Überbrückungshilfe und auch in Neustart Kultur nachgekommen, sagte ein Sprecher. Konkret wurde auch auf ein Halbjahresstipendium für Bildende Künstlerinnen und Künstler verwiesen, dass Teil dieser Fördermaßnahmen ist. «Wenn der Bund fördert, so wie es jetzt passiert, kann das Land nicht fördern, weil es dann eine Doppelförderung gewesen wäre», hieß es.

Auf Landesebene versuche man aktuell, Freischaffenden durch Öffnungsperspektiven für Kulturträger zu helfen. Insgesamt zeigte sich das Ministerium zufrieden: «Der Schutzfonds erfüllt seinen Zweck.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Games news

Featured: Apex Legends Mobile: Tier-List zu allen Charakteren und Waffen

Familie

Wegen Metallteilen: Maggi ruft «5 Minuten Terrinen» zurück

Tv & kino

Featured: The Gray Man mit Ryan Gosling: Alles über den megateuren Netflix-Film

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Empfehlungen der Redaktion

Regional mecklenburg vorpommern

Kinos in MV fordern Umbau des Hilfsprogramms für Filmtheater

Regional bayern

Ministerium: Millionen-Förderung soll Kultur wieder Schwung geben

Regional baden württemberg

Landtagspräsidentin: Aras fordert Schutzprogramm für Kultur- und Medienschaffende

Regional nordrhein westfalen

Pfeiffer-Poensgen: Kultursicherung nicht aus Hüfte schießen

Regional bayern

Künstlerhaus: Stipendien für geflüchtete Künstler aus der Ukraine

Regional nordrhein westfalen

NRW legt Stipendienprogramm für Künstler zum dritten Mal auf

Regional berlin & brandenburg

Roth warnt vor Boykott russischer Kunst und Kultur

Regional berlin & brandenburg

Steinmeier beendet Schirmherrschaft für Moskauer Ausstellung