Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zahl der Asylanträge im Vergleich zu Januar 2023 gesunken

In Deutschland verzeichnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge einen Rückgang der Asylanträge im Januar im Vergleich zum Vorjahr. Gegenüber dem Vormonat gibt es allerdings einen Anstieg.
Asyl
Die meisten Asyl-Anträge kommen weiterhin von Menschen aus Syrien. © Uli Deck/dpa

Die Zahl der Asylanträge in Deutschland ist im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Mit 26.376 Erstanträgen lag die Zahl um 9,3 Prozent unter der vom Januar 2023 (29.072), allerdings um 14,6 Prozent über dem Wert von Dezember 2023, als 23.025 Menschen erstmalig einen Asylantrag gestellt hatten. Das teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg mit.

Die meisten Anträge kommen weiterhin von Menschen aus Syrien, gefolgt von Türken und Afghanen. Auf diese drei Länder entfallen laut Bamf drei Fünftel aller Erstanträge. Im Januar wurden den Angaben zufolge vom Bundesamt Asylverfahren für 27.363 Menschen entschieden. Mehr als die Hälfte wurde abgelehnt, nur 45,1 Prozent erhielten einen Schutzstatus. Im Jahr 2023 hatte die Gesamtschutzquote noch bei 51,4 Prozent gelegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Vor dem Konzert von Taylor Swift in Hamburg
Musik news
Taylor Swift liebt den Regen in Hamburg
«Bridgerton»
People news
Welthit «Bridgerton» hat Hunderte Millionen Abrufe
Deadpool & Wolverine | Kritik: Diese ultimative Superhelden-Bromance solltest Du nicht verpassen
Tv & kino
Deadpool & Wolverine | Kritik: Diese ultimative Superhelden-Bromance solltest Du nicht verpassen
Google
Internet news & surftipps
Googles Werbeerlöse wachsen weiter
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Paris 2024 - Fahnenträger Deutschland
Sport news
«Ein Statement»: Schröder und Wagner tragen Fahne in Paris
Radfahrer auf Allee
Reise
Konfessionslos Pilgern: Am Beispiel der «Via Baltica»