Ramelow: Gezielt Menschen mit geringem Einkommen entlasten

05.06.2022 In der Frage, wie die Menschen angesichts hoher Energiepreise entlastet werden sollen, scheiden sich die parteipolitischen Geister. Linken-Politiker Bodo Ramelow warnt vor dem Gießkannen-Prinzip.

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, bei einer Parteiveranstaltung. © Daniel Vogl/dpa

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert angesichts der hohen Energiepreise gezielte Entlastungen für Menschen mit geringen Einkommen.

«Wir sollten nicht wieder mit der Gießkanne über die ganze Gesellschaft gehen», sagte er dem «Tagesspiegel». «Diejenigen, die jetzt am meisten durch die hohen Energiepreise gebeutelt sind, die also prozentual den höchsten Nettoverlust haben, brauchen viel mehr Hilfe.» Die Vorschläge von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zum Klimageld gingen in die richtige Richtung, sagte Ramelow. «Aber die FDP wird auch das wohl ausbremsen wollen.»

Heil hatte sich dafür ausgesprochen, dass ab kommendem Jahr jährlich ein soziales Klimageld für Menschen mit einem monatlichen Bruttoeinkommen unter 4000 Euro ausgezahlt wird. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hatte daraufhin zur Entlastung von Bürgern mit mittlerem und niedrigem Einkommen eine Steuerreform vorgeschlagen und als Gegenvorschlag zu Heils Klimageld bezeichnet.

Städte- und Gemeindebund: Hohe Preise bergen sozialen Sprengstoff

Der Städte- und Gemeindebund fordert derweil, die Bürger dauerhaft von steigenden Energiepreisen zu entlasten. Schon jetzt müssten Konzepte entwickelt werden, wie man eine langfristige Entlastung organisieren, umsetzen und finanzieren könne, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. «Wenn man sozialen Sprengstoff vermeiden will, muss ein Schwerpunkt insbesondere bei Familien und Personen mit niedrigen Einkommen vorgesehen werden.»

Landsberg sagte, sozialer Sprengstoff könne sich insbesondere im Hinblick auf die anstehenden Nebenkostenabrechnungen für Mieterinnen und Mieter entwickeln. Auch die Wirtschaft, deren Steuereinnahmen benötigt würden und von deren Arbeitsplätzen alle abhingen, dürfe nicht aus dem Blick geraten. Es sei anzuerkennen, dass die Bundesregierung mit ihren Entlastungspaketen geholfen habe, sagte Landsberg. Dabei seien aber etwa die Rentnerinnen und Rentner nicht ausreichend berücksichtigt worden. Zudem seien die Hilfsmaßnahmen teilweise auf wenige Monate und auf das Jahr 2022 beschränkt.

© dpa

Weitere News

Top News

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

People news

US-Komiker: Comedy-Ikone Steve Martin denkt über Karriereende nach

Das beste netz deutschlands

Featured: Digital Demo Day 2022: Vodafone UPLIFT ist bei der Messe für Start-ups dabei

Auto news

ADAC: Spritpreise: 12 Cent Unterschied zwischen Morgen und Abend

Tv & kino

Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende

Familie

Tee-Trend Cold Brew: Kräutertee nicht mit kaltem Wasser aufgießen

Tv & kino

Featured: Nope: Das Ende und die Bedeutung des Sci-Fi-Horrors erklärt

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Entlastungen: Heil will Klimageld unter 4000 Euro Einkommen

Inland

Entlastungen: SPD pocht auf Klimageld

Inland

Klimawandel: Grünen-Chef will Steuerungseffekt beim Klimageld

Inland

Preise: Heil trotz Kritik bei «sozialem Klimageld» zuversichtlich

Wirtschaft

Preise: Scholz über Heizkosten: «Das ist sozialer Sprengstoff»

Inland

Finanzen: Grüne kritisieren Lindners Steuerpläne

Wirtschaft

Preise: SPD-Fraktionschef kündigt weitere Entlastungen an

Inland

Steuern: Entlastung kleiner Einkommen: Streit um höhere Spitzensteuer