Justizminister sagt Breitscheidplatz-Opfern Hilfen zu

19.12.2021 Vor fünf Jahren rast ein Terrorist in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Der Bundespräsident gedenkt der 13 Todesopfer. Viele Angehörige bedrückt Frust und Ärger.

Schneise der Verwüstung: Bei dem Lkw-Attentat im Dezember 2016 auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz starben 13 Menschen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zum fünften Jahrestag des islamistischen Terroranschlags am Berliner Breitscheidplatz hat Bundesjustizminister Marco Buschmann den Opfern mehr Unterstützung zugesagt.

«Die Betroffenen können gewiss sein, dass wir für sie da sein werden», versicherte der FDP-Politiker in einer Erklärung. Am Sonntagabend will Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Opfer gedenken.

13 Menschen starben

Am 19. Dezember 2016 hatte der Tunesier Anis Amri einen entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert. Infolge des Anschlags starben 13 Menschen. Die Angehörigen der Opfer hatten sich in einem offenen Brief an die Bundesregierung unzufrieden geäußert. Sie forderten einen würdigen Umgang mit den Betroffenen und die umfassende Aufklärung der Tat.

Buschmann erklärte: «Als neue Bundesregierung werden wir nach Kräften alles dafür tun, um Opfer und Hinterbliebene von terroristischen Anschlägen bestmöglich zu unterstützen. Wir wollen den Umgang mit ihnen würdiger und empathischer gestalten.» Er unterstütze die Idee, den 11. März zum nationalen Gedenktag für die Opfer terroristischer Gewalt zu erklären.

Erkennung, Verhinderung, Verfolgung

Der islamistische Terror bleibe eine akute und ernstzunehmende Gefahr, betonte Buschmann. Der Anschlag am Breitscheidplatz habe gezeigt, dass staatliche Strukturen zur Gefahrenabwehr besser organisiert sein müssten. Erkennung, Verhinderung und Verfolgung terroristischer Taten habe höchste Priorität. «Hass und Gewalt dürfen keinen Platz in Deutschland haben und müssen mit allen Mitteln unseres Rechtsstaats bekämpft werden», erklärte Buschmann.

Bundespräsident Steinmeier will am Sonntagabend gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller eine Andacht in der Gedächtniskirche besuchen (18.45 Uhr). Anschließend hält das Staatsoberhaupt eine Ansprache (19.45 Uhr). Zum Gedenken an die 13 Toten sollen 13 Glockenschläge ertönen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

FC Bayern München: Lewandowski-Poker, Salihamidzic-Kritik, Spieler-Schelte

Das beste netz deutschlands

Interessengruppen: Neue Funktion: Twitters Communities sind fertig

Tv & kino

Featured: The Rookie Staffel 5: So geht es mit der Nathan-Fillion-Serie weiter

Tv & kino

Frankreich: Stars und Glamour beim Filmfestival in Cannes

Familie

Kreatives mit Knolle: Kartoffeln schmecken auch im Salatdressing

Auto news

Flexibel und unabhängig: Umfrage zur Mobilität: Wonach treffen Menschen ihre Wahl?

Handy ratgeber & tests

Featured: Google Pixel Watch: Alle bekannten Infos zu Release, Preis und Specs

Internet news & surftipps

Cyberkriminalität: Hackerattacken für deutsche Unternehmen besonders teuer

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Opferbeauftragter: Berliner Terroranschlag 2016 ist Zäsur

Inland

Breitscheidplatz: Gedenken und Trauer fünf Jahre nach Anschlag von Berlin

Regional berlin & brandenburg

Terroranschlag: Gedenken und Trauer um 13 Todesopfer

Inland

Anschlag auf Weihnachtsmarkt: Vor fünf Jahren kam der Terror nach Berlin

Regional berlin & brandenburg

Scholz zum Terrorgedenken: «Der Staat muss wehrhaft sein»

Inland

Terrorismus: Neuer Gedenktag erinnert an Opfer von Attentaten

Regional nordrhein westfalen

Wüst entschuldigt sich bei Terroropfern vom Breitscheidplatz

Regional berlin & brandenburg

Polizei: Nach Terroranschlag Weihnachtsmarkt ohne Gefahr