Lindner erklärt Inflationsausgleich für «arbeitende Mitte»

Die Pläne zum steuerlichen Inflationsausgleich sollen die Auswirkungen der Inflation auf die Einkommensteuer abfedern. Laut Finanzminister Lindner soll dabei auch «die arbeitende Mitte der Gesellschaft» bedacht werden.
Christian Lindner spricht bei der Sitzung des Bundestags zum Thema Inflationsausgleichsgesetz. © Kay Nietfeld/dpa

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat den geplanten steuerlichen Inflationsausgleich für Menschen verteidigt, die keine speziellen Sozialleistungen bekommen.

Angesichts der enormen Preissteigerungen sei es nur gerecht, dass «die arbeitende Mitte der Gesellschaft» ebenfalls bedacht werde, sagte der FDP-Chef am Donnerstag zur Einbringung eines Gesetzentwurfs im Bundestag. Dem Gesetz komme eine besondere Bedeutung zu, weil es Kaufkraft erhalte und dafür sorge, dass auch eigentlich stabile Branchen wie Handel und Dienstleistungen von der Krise nicht zusätzlich infiziert würden.

Die vom Kabinett auf den Weg gebrachten Pläne zielen darauf, die Auswirkungen der Inflation auf die Einkommensteuer abzufedern. Dafür soll im nächsten Jahr unter anderem der Grundfreibetrag angehoben werden, also das Einkommen, bis zu dem man keine Steuer zahlt. Auch weitere Eckwerte des Steuertarifs sollen verschoben werden, um den Effekt der kalten Progression auszugleichen. So bezeichnet man eine Art schleichende Steuererhöhung, wenn man weiter hohe Steuern zahlt, obwohl die Kaufkraft wegen der Inflation sinkt. Auch der Spitzensteuersatz soll künftig erst bei höheren Einkommen greifen.

Lindner appelliert an die Länder

Lindner appellierte an die Länder, den Plänen zuzustimmen. «Es kann nicht sein, dass der Staat von der Inflation profitiert, während Familien nicht mehr wissen, wie sie mit ihrem Einkommen über die Runden kommen sollen.» Was für den Bund gelte, müsse in gleicher Weise für die Länder gelten. Finanzierungsnotwendigkeiten gebe es nicht nur beim Staat. Mit dem Gesetz will die Bundesregierung auch das Kindergeld und den steuerlichen Kinderfreibetrag anheben.

Von der Opposition kam prinzipielle Unterstützung, aber auch Kritik. Unions-Fraktionsvize Mathias Middelberg (CDU) nannte die «Rückgabe von Übergewinnen» des Staates aufgrund der Inflation einen guten Baustein im Entlastungspaket. Das Gesetz wirke aber erst im nächsten Jahr, zehn Milliarden Euro aus diesem Jahr behalte der Bund noch.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Auszeichnungen: Vergabe Literaturnobelpreis: Ukraine, Rushdie, Überraschung?
Fußball news
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Tv & kino
Featured: Black Adam: Welche Fähigkeiten hat Dwayne Johnsons Anti-Superheld?
Das beste netz deutschlands
Featured: Indoor-Gardening: So gärtnerst Du das ganze Jahr in den eigenen Wänden
Tv & kino
Featured: Die Kaiserin, Staffel 2: Wann und wie geht es weiter mit der deutschen Netflix-Serie?
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Empfehlungen der Redaktion
Job & geld
Gegen die kalte Progression: Bundesregierung will Bürger steuerlich entlasten
Inland
Finanzen: Kabinett beschließt Steuerentlastung für 48 Millionen Bürger
Regional niedersachsen & bremen
Preise: Lindners Entlastungspläne stoßen auf geteiltes Echo
Inland
Inflationsausgleich: Lindner verteidigt Steuerpläne als «sozial ausgewogen»
Inland
Finanzen: Bundestag beschließt Milliarden-Steuerentlastung
Regional mecklenburg vorpommern
Landtag Mecklenburg-Vorpommern: Parteien streiten über Notwendigkeit von Übergewinnsteuer
Inland
Finanzpolitik: Lindner: Keine Finanzierung neuer Entlastungen über Schulden
Regional bayern
Finanzminister: CSU: Steuerpläne bleiben hinter Notwendigkeiten zurück