Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Spionageverdacht: Bundeswehrverband ruft zu Wachsamkeit auf

Verdacht auf Agententätigkeit für Russland: Nach der Festnahme eines Soldaten in Koblenz loben Politiker und Vertreter der Truppe die Arbeit der Ermittler - und rufen zu Vorsicht auf.
Spionageverdacht
Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz. © picture alliance / dpa

Nach dem Spionageverdacht gegen einen Mitarbeiter des Bundeswehr-Beschaffungsamtes hat der Deutsche Bundeswehrverband die Soldatinnen und Soldaten zu Wachsamkeit aufgerufen.

«Dass ein solcher Fall nun bekannt wurde, zeigt auch, dass die Mechanismen der Sicherheitsbehörden und in der Bundeswehr greifen. Wir müssen sehr achtsam bleiben und in der Truppe weiter für die neuen Gefahren durch den Ukraine-Krieg sensibilisieren», sagte der stellvertretende Verbandsvorsitzende Marcel Bohnert der «Rheinischen Post» und dem «General-Anzeiger».

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Thorsten Frei, sagte der «Rheinischen Post», der Vorfall lasse sich noch nicht abschließend bewerten. «Fest steht aber, dass der russische Angriffskrieg auch auf die Sicherheit Deutschlands enorme Auswirkungen hat.»

Beleg für hybride Kriegsführung Russlands

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter sieht in dem Fall einen weiteren Beleg für die hybride Kriegsführung Russlands. «Deutschland ist Kriegsziel im russischen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine und die regelbasierte Ordnung», sagte der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es gehe etwa um Agenten, die an neuralgischen Punkten platziert würden. «Unsere Nachrichtendienste müssen in ihren Strukturen und Verfahren auf dieses Vorgehen Russlands ausgerichtet sein.»

Auch der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sebastian Hartmann, forderte mehr Befugnisse für die Sicherheitsdienste. Die Behörden müssten «alle Ressourcen und rechtliche Möglichkeiten an die Hand bekommen, um die besondere Gefährdung durch Spionage aufzuklären und aktiv entgegenzuwirken», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Pistorius will Abwehr von Spionageattacken ausbauen

Verteidigungsminister Boris Pistorius kündigte an, die Abwehr von Spionageattacken auf die Bundeswehr weiter auszubauen. «Wir sind schnell und wachsam. Die personelle Stärkung des Militärischen Abschirmdienstes müssen wir konsequent weiter verfolgen - gerade im Bereich der Spionageabwehr», sagte der SPD-Politiker am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste sei eng und habe hervorragend funktioniert.

Ermittler des Bundeskriminalamtes hatten am Mittwoch einen Mitarbeiter der Koblenzer Bundeswehr-Beschaffungsbehörde (BAAINBw) in Koblenz festgenommen. Der Beschuldigte ist Anfang 50 und Offizier im Rang eines Hauptmanns.

Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, soll sich der Beschuldigte von Mai 2023 an «aus eigenem Antrieb» mehrfach an das russische Generalkonsulat in Bonn und die russische Botschaft in Berlin gewandt und eine Zusammenarbeit angeboten haben. Dabei habe er Informationen aus seiner beruflichen Tätigkeit übermittelt - «zwecks Weiterleitung an einen russischen Nachrichtendienst». Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden auch seine Wohnung im Rhein-Hunsrück-Kreis sowie die Nebenwohnung in Koblenz durchsucht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Andreas Desen
Tv & kino
Berlinale 2024: Wer gewinnt den Goldenen Bären?
Sharon Stone
People news
Sharon Stone: «Ich liebe die Gen Z»
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Anflug von Emotionen bei Alonso: «Macht mich schon stolz»
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt