Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld

30.12.2021 Rund 13 Euro mehr soll es im Schnitt pro Haushalt geben: Ab 1. Januar erhöht sich das Wohngeld zum ersten Mal automatisch. Die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz verspricht weitere Maßnahmen.

Aktuelle beziehen etwa 640.000 Haushalte Wohngeld. Foto: Zacharie Scheurer/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ab 1. Januar soll es für mehr als eine Million Bürgerinnen und Bürger im Land mehr Wohngeld geben. Das teilte das Bundesbauministerium mit Blick auf die automatische Wohngeld-Anpassung mit, die zu Beginn des Jahres 2022 erstmals in Kraft tritt.

Demnach erhöht sich das Wohngeld im Schnitt um 13 Euro pro Haushalt. Es gebe aber, je nach Haushaltsgröße, Unterschiede: So erhalte etwa ein Zwei-Personen-Haushalt im Durchschnitt ab Januar rund 11 Euro mehr, wie das Ministerium weiter erläutert. Insgesamt würden aktuell etwa 640.000 Haushalte Wohngeld beziehen - pro Person gerechnet wären das laut Ministerium mehr als eine Million Menschen.

Die automatische Anpassung des Wohngelds an die aktuellen Mieten und Einkommen, die zum 1. Januar erstmals greift, war Teil der Wohngeldreform aus dem Jahr 2020. Sie war in der vergangenen Legislatur beschlossen worden.

«Wer auf jeden Cent achten muss, weil er oder sie wenig verdient, merkt steigende Wohnkosten für die Miete oder das Heizen sofort im Portemonnaie», sagte Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) der Deutschen Presse-Agentur.

In dieser Legislaturperiode werde sie sich «für weitere Stärkungen des Wohngeldes» einsetzen, um vor allem einkommensschwächere Rentnerinnen und Rentner sowie Alleinerziehende besser zu unterstützen, versprach die neue Bauministerin.

Wohngeld kann grundsätzlich jeder Bundesbürger beantragen, der über ausreichend Einkommen für die Lebenshaltungskosten verfügt, aber nicht genug erwirtschaftet, um seine Wohnkosten zu decken.

Nach Angaben des Bauministeriums stellen Bund und Länder im kommenden Jahr jeweils 55 Millionen Euro für die Erhöhung dieser Sozialleistung zur Verfügung. Damit würden die Wohngeldausgaben auf rund 1,47 Milliarden Euro im Jahr 2022 steigen.

Bauministerin Geywitz erklärte darüber hinaus, dass die Koalition «mit Hochdruck» daran arbeite, den im Koalitionsvertrag für 2022 vereinbarten Heizkostenzuschuss zu beschließen. Der soll Geywitz zufolge «die Mehrkosten aus den kalten Wintermonaten» kompensieren. Bezieher von Wohngeld sollen den Heizkostenzuschuss noch im Sommer erhalten, hatte ihr Ministerium vor wenigen Tagen angekündigt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal-Finale: Leipzig im Party-Modus: Fans für Streich wichtiger als Pokal

People news

Social Media: Youtuber Bibi und Julian haben sich getrennt

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Steigende Preise: Landespolitiker sehen Bund in der Pflicht

Job & geld

Kabinetts-Beschluss: Hohe Heizkosten: Einmaliger Zuschuss für Geringverdiener

Inland

Energie: Gegen den Heizkosten-Schock: Einmaliger Zuschuss

Inland

Energie: Bafög-Empfänger sollen Heizkostenzuschuss bekommen

Inland

Preise: Habeck lehnt Senkung der Strom- und Mehrwertsteuer ab

Inland

Energiepreise: Geywitz plant Heizkostenzuschuss von mindestens 135 Euro

Inland

Mieten: Statistik: Deutlich mehr Haushalte beziehen Wohngeld

Regional bayern

KfW-Förderstopp: Tausende Wohnungen auf Eis gelegt