Koalitionsfrage in Kiel nach erster Sondierung weiter offen

17.05.2022 Der CDU-Regierungschef im Norden setzt weiter auf ein Jamaika-Bündnis. Daniel Günther sondiert erstmals mit Grünen und FDP - die haben jedoch eine klare Vorliebe.

Die Vertreter der CDU sowie der Grünen sitzen bei den Sondierungsgesprächen zur Bildung einer neuen Regierung in Schleswig-Holstein. © Wolfgang Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Nach dem Auftakt der Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Landesregierung in Schleswig-Holstein ist die weitere Entwicklung nach wie vor offen.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) erneuerte nach einem fünfstündigen Treffen mit der Spitze der Grünen am Dienstag seinen Wunsch, die Dreierkoalition mit den Grünen und der FDP fortzusetzen, obwohl die CDU schon mit einer der beiden Parteien eine Mehrheit im Landtag hätte. Anschließend führte die CDU auch ein erstes Sondierungsgespräch mit der FDP.

Die Co-Spitzenkandidatin der Grünen zur Landtagswahl, Aminata Touré, bekräftigte die Präferenz ihrer Partei für ein Zweierbündnis mit der CDU, zeigte sich aber offen für Gespräche darüber hinaus. Ähnlich äußerte sich die FDP. «Wir haben auch eine Präferenz, die Präferenz heißt Schwarz-Gelb», sagte FDP-Spitzenkandidat Bernd Buchholz am Dienstag. Günther strebe offensichtlich eine Jamaika-Koalition an. «Wenn der Ministerpräsident das hinbekommt, dann sagen wir: Wir sind dabei.»

«Es war eine sehr angenehme Gesprächsatmosphäre», sagte Günther nach dem Treffen mit dem Grünen, das etwa zwei Stunden länger dauerte als geplant. Er habe deutlich gemacht, dass die CDU auch in den nächsten fünf Jahren erfolgreich mit einer Jamaika-Koalition regieren will. Es sei ein breit getragene gesellschaftliches Bündnis, das in den vergangenen fünf Jahren viele Konflikte gelöst und erfolgreich gearbeitet habe. Die Koalition habe auch einen neuen Politikstil geprägt.

Gibt es schnelle Entscheidung?

Eine neue Regierung müsse die bestehenden Herausforderungen sehr offensiv angehen, sagte Günther. Er habe zugesichert, dass eine Entscheidung über das weitere Vorgehen sehr schnell fallen soll. Im Laufe dieser Woche werde es weitere Gespräche geben, um die Sondierungen zu einem Abschluss zu bringen.

Die CDU machte in den Gesprächen mit Grünen und FDP deutlich, was aus ihrer Sicht für das Land wichtig ist. «Und daran wird sich auch unsere Entscheidung bemessen, an wen wir die Einladung dann auch nach Auswertung deser beiden Gespräche aussprechen.»

Günther begründet seinen Kurs Richtung Jamaika damit, dass diese Koalition seit 2017 sehr erfolgreich gearbeitet habe und die Wunschkoalition in der Bevölkerung sei. Es müsse in den Gesprächen aber geklärt werden, wie belastbar ein Drei-Parteien-Bündnis wäre, obwohl nur zwei Partner benötigt würden.

Bei der Wahl am 8. Mai im nördlichsten Bundesland hatten CDU und Grüne auf 43,4 beziehungsweise 18,3 Prozent kräftig zugelegt, während die FDP auf 6,4 Prozent rutschte. In einem Brief an die Parteimitglieder verwies das Sondierungsteam der Grünen auf die deutlichen Stimmenverluste der FDP bei der Wahl. Damit gebe es zwei Wahlgewinner, «die in gemeinsamer Verantwortung die nächste Regierung bilden könnten», heißt es in dem Schreiben.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-WM: Nigerias Frauen-Sprintstaffel verliert WM-Startplatz

Auto news

Nur noch als Hybrid: Neuer Honda Civic startet im Herbst

Tv & kino

Featured: Strange World: Kinostart und Handlung des neuen Animationsfilms von Disney bekannt gegeben

Job & geld

Unkalkulierbare Risiken: Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse

Tv & kino

Featured: Wann kannst Du Star Trek: Strange New Worlds in Deutschland streamen? Alle Infos zum Start

Das beste netz deutschlands

Echt oder eingekauft? : Nicht auf Fake-Bewertungen im Netz reinfallen

Tv & kino

Featured: Das Mädchen auf dem Bild: Die wahre Geschichte von Franklin Delano Floyd und Sharon Marshall

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 13: Akkukapazität und Akkulaufzeit der verschiedenen Modelle

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Landtag: Koalitionsfrage nach schwarz-grüner Sondierung weiter offen

Inland

Wahlen: CDU und Grüne starten Sondierungen für Regierungsbildung

Regional hamburg & schleswig holstein

Parteien: Günther hält Neuauflage von Jamaika für «bestes Bündnis»

Regional hamburg & schleswig holstein

Regierungsbildung: Im Norden bahnt sich Dreier-Sondierungsrunde an

Regional hamburg & schleswig holstein

Ministerpräsident: Günther will Dreier-Sondierungsrunde über Jamaika-Neuauflage

Regional hamburg & schleswig holstein

Wahlen: CDU und FDP sprechen über Regierungsbildung im Norden

Regional hamburg & schleswig holstein

Landespolitik: Günther führt Sondierungsgespräche mit Grünen und FDP

Regional hamburg & schleswig holstein

Parteien: Günther muss sich nach Jamaika-Aus entscheiden