Beamtenbund: 360.000 fehlende Stellen im öffentlichen Dienst

In den kommenden Jahren gehen die sogenannten «Babyboomer» in Rente - und im öffentlichen Dienst fehlt es bereits jetzt an neuem Personal. Wie können Berufe in diesem Bereich attraktiver gemacht werden?
Ulrich Silberbach, Bundesvorsitzender des Beamtenbundes dbb, warnt vor eklatanten Personallücken im Öffentlichen Dienst. © Kay Nietfeld/dpa

Der Deutsche Beamtenbund (dbb) geht von einer eklatanten Personallücke im öffentlichen Dienst aus. «Nach Einschätzung unserer 40 Mitgliedsgewerkschaften fehlen 360.000 Beschäftigte», sagte der dbb-Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». «Dabei berücksichtigen wir nicht nur offene Stellen, sondern auch den Personalbedarf, der sich durch neue Aufgaben ergibt.» Der dbb-Chef forderte angesichts der Welle von Pensionierungen mehr Stellen, eine Reduzierung der Arbeitszeit für Beamte und leistungsgerechte Bezahlung.

Silberbach verwies darauf, dass es sich bei der Zahl der fehlenden Stellen nur um eine Momentaufnahme handele. «In den nächsten Jahren wird die Zahl aufgrund der Pensionierung der Babyboomer-Jahrgänge noch viel größer.» Um den Personalmangel zu beheben, forderte Silberbach eine langfristige Personalplanung in der Verwaltung, die den demografischen Wandel berücksichtige. Zum anderen müsse der öffentliche Dienst durch Anreizsysteme attraktiver gemacht werden.

Mit der Arbeit der Bundesregierung zeigte sich Silberbach unzufrieden. «Bei der neuen Regierung wundern mich die Prioritäten: Die Bundesinnenministerin spricht über Equal Pay im Fußball und Frührente für Ehrenamtliche anstatt endlich die Wochenarbeitszeit der Bundesbeamten zu reduzieren und eine langfristige Stellenplanung in der Verwaltung anzugehen.»

2020 arbeiteten im öffentlichen Dienst von Bund, Ländern und Kommunen knapp 4,97 Millionen Beschäftigte, wie aus dem «Monitor öffentlicher Dienst» des Beamtenbunds dbb hervorgeht. 2019 waren es demnach rund 4,88 Millionen und im Jahr davor 4,80 Millionen. Mit rund 2,5 Millionen Beschäftigten macht das Personal der Länder den größten Anteil im öffentlichen Dienst aus. Es folgen die Kommunen mit 1,6 Millionen Beschäftigten, rund 500.000 beim Bund und knapp 400.000 bei den Sozialversicherungen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie erhebt neue Vorwürfe gegen Brad Pitt
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Bürgerbefragung : Mehrheit hält Staat für überfordert
Regional mecklenburg vorpommern
Tarifstreit: Sozial- und Erziehungsdienst: Warnstreik am Donnerstag
Inland
FDP-Vorschlag: Beamtenbund lehnt Englisch als zweite Verwaltungssprache ab
Inland
Betreuung: Ringen um Durchbruch für Kita-Beschäftigte
Regional hamburg & schleswig holstein
Zuschläge: Elbkinder-Kitas rechnen mit Mehrausgaben in Millionenhöhe
Inland
Tarif-Streit: Mehr Geld und freie Tage für Kita-Erzieher
Regional baden württemberg
Gesellschaft: Stoch plädiert für Anreize statt sozialen Pflichtdienst
Wirtschaft
Arbeitsmarkt: Regierung will mehr Fachkräfte gewinnen