Vorsitz-Kandidat Merz sieht CDU in schwieriger Lage

21.11.2021 Der Kampf um den CDU-Vorsitz kommt auf Touren. In dieser Woche wollen die drei Kandidaten ihre Vorstellungen präsentieren. Friedrich Merz malt ein düsteres Bild von der derzeitigen Verfassung der Partei.

Friedrich Merz, Bewerber um den CDU-Vorsitz, sieht seine Partei in einer schwierigen Lage. Foto: Michael Kappeler/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Friedrich Merz, Bewerber für den CDU-Vorsitz, sieht seine Partei nach dem historischen Debakel bei der Bundestagswahl in einer bedrohlichen Lage.

«Die CDU steckt tatsächlich in einer schweren Krise, und sie ist in ihrem Charakter als Volkspartei gefährdet», sagte Merz der «Bild am Sonntag». «Wir haben bei keinem Thema mehr die Meinungsführerschaft, nicht einmal mehr in der Wirtschaftspolitik. Wir haben in keiner Altersgruppe mehr den höchsten Wähleranteil, nicht einmal mehr bei den über 60-Jährigen.»

Neben Merz bewerben sich der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun und der Außenpolitiker Norbert Röttgen um die Nachfolge von Parteichef Armin Laschet. Alle drei wollen sich den Parteimitgliedern in dieser Woche getrennt voreinander in live im Internet übertragenen Formaten präsentieren. Merz macht am Montagabend den Anfang.

Braun will sich am Montagmittag nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien in einer Pressekonferenz zu seinen Vorstellungen für eine Neuaufstellung der Partei äußern. Merz und Röttgen haben dies schon getan. Die vorentscheidende Befragung der rund 400.000 CDU-Mitglieder beginnt am 4. Dezember. Die endgültige Entscheidung über den Nachfolger von Laschet sollen die 1001 Delegierten bei einem Parteitag am 21. Januar in Hannover treffen.

Merz will CDU familienfreundlicher gestalten

Merz, der bereits zweimal vergeblich für den CDU-Vorsitz kandidiert hat, glaubt, dass er sich gegen Röttgen und Braun durchsetzen wird. «Die Lage ist diesmal völlig anders. Wir sind in der Opposition, und die Mitglieder werden beteiligt an der Entscheidung», sagte er der «Bild am Sonntag». Im Fall seiner Wahl werde er die CDU zuallererst zu einem sehr familienfreundlichen Arbeitgeber machen. «Es braucht zudem eine ordentliche Kinderbetreuung überall im beruflichen Umfeld, auch in unserer Parteizentrale.»

Den bisherigen Chef der Mittelstandsunion, Carsten Linnemann, will Merz zum Chef der Programm- und Grundsatzkommission machen. Der will die Arbeit an den neuen Leitsätzen bis 2024 abschließen. «Zwei bis zweieinhalb Jahre wird es schon dauern», sagte der 44-Jährige, der auch als stellvertretender Parteivorsitzender kandidiert, der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Am Ende müssten zehn Punkte stehen, die die CDU von anderen unterscheide. «Wenn die Mitglieder nachts wach werden, müssen sie sagen können, was die Unterschiede sind.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

FC Liverpool - Real Madrid: Fakten und Kurioses rund um das Champions-League-Finale

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

People news

Liedermacher: Kämpferisch, poetisch, ungebärdig: Konstantin Wecker wird 75

Tv & kino

Schauspieler: Sebastian Koch: Das Kino überlebt hoffentlich

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Röttgen will Franziska Hoppermann als Generalsekretärin

Inland

Nachfolge von Armin Laschet: Kandidatur von Röttgen für CDU-Vorsitz erwartet

Inland

Laschet-Nachfolge: CDU-Triell: Merz, Röttgen und Braun oft einer Meinung

Inland

Laschet-Nachfolge: Merz als Kandidat für CDU-Vorsitz nominiert

Inland

Laschet-Nachfolge: Friedrich Merz will sich für CDU-Vorsitz bewerben

Regional baden württemberg

CDU muss spannender Ort gesellschaftlicher Debatten werden

Regional nordrhein westfalen

Merz will Teil seines Führungsteams für die CDU vorstellen

Inland

Im Sauerland: Merz will sich für CDU-Vorsitz nominieren lassen