Linke zur Ukraine: Wagenknecht mit Änderungsantrag

Wie stehen die Linken zur russichen Invasion in der Ukraine? Eine Gruppe um die Bundestagsabgeordnete Wagenknecht fordert drastische Änderungen am Leitantrag der Parteispitze. Beim Parteitag bahnt sich nun eine Machtprobe an.
«Voraussetzung für einen Verhandlungsfrieden wäre ganz sicher, dass die Ukraine auf ihre Nato-Ambitionen verzichtet»: Sahra Wagenknecht. © Kay Nietfeld/dpa

Eine Gruppe um die Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht fordert drastische Änderungen am Leitantrag der Parteispitze, um eine Mitverantwortung der Nato für den russischen Angriff auf die Ukraine zu betonen.

«Wir verurteilen den russischen Angriffskrieg, auch unser Antrag sagt ganz klar, dass es für diesen Krieg keine Rechtfertigung gibt», sagte Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur. «Aber der Krieg hat trotzdem eine Vorgeschichte und es gibt eine Mitverantwortung des Westens, insbesondere der USA.» Es gehe nicht darum, die Solidarität mit der Ukraine zu streichen, sondern den Krieg historisch einzuordnen.

Im ursprünglichen Antragsentwurf heißt es: «Wir verurteilen den verbrecherischen Angriffskrieg Russlands aufs Schärfste. Unsere Solidarität gilt den Menschen in der Ukraine, die leiden, Widerstand leisten oder flüchten müssen.» Russland wird darin vorgeworfen die postsowjetischen Staaten unter seiner Kontrolle halten zu wollen, indem «versucht wird, autoritäre Vasallen-Regime einzurichten» oder Staaten zu destabilisieren.

In Wagenknechts Änderungsantrag heißt es zwar: «Für den völkerrechtswidrigen Krieg Russlands gegen die Ukraine gibt es keine Rechtfertigung.» Zugleich wird der Nato Wortbruch bei der Osterweiterung, den USA Unterstützung eines «Regime-Change» in Kiew und der Ukraine die Ablehnung des Minsker Abkommens vorgehalten. «Die jahrelange demonstrative Missachtung der von russischer Seite artikulierten Sicherheitsinteressen führte in diesen nicht zu rechtfertigenden Krieg», heißt es im Antrag.

Wagenknecht forderte im dpa-Gespräch Zugeständnisse der Ukraine für ein Ende des Kriegs. «Voraussetzung für einen Verhandlungsfrieden wäre ganz sicher, dass die Ukraine auf ihre Nato-Ambitionen verzichtet», sagte sie. «Auch territoriale Zugeständnisse sind, wie inzwischen sogar Nato-Generalsekretär (Jens) Stoltenberg einräumt, wahrscheinlich unvermeidbar.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
9. Spieltag: Füllkrug führt Bremen zum Sieg gegen Hoffenheim
Musik news
Musik: Eurovision Song Contest findet 2023 in Liverpool statt
Tv & kino
Abschied: Schauspieler Günter Lamprecht gestorben
Auto news
Tesla-Konkurrenz : Nio launcht Luxuslimousine ET7 als Abo-Auto
People news
Leute: Helene Fischer singt beim Wickeln
Job & geld
Kultusministerkonferenz: Schulen sollen trotz Corona und Energiekrise offen bleiben
Handy ratgeber & tests
Featured: iPhone 14 vs. Pixel 7: Vergleich der Top-Handys
Das beste netz deutschlands
Pixel 7 und Pixel 7 Pro: Neue Google-Smartphones: Bessere Kamera, mehr Fotooptionen
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Bundesparteitag: Wissler: «Wir haben verstanden als Linke»
Regional thüringen
Parteien: Ramelow: Kein Formel-Kompromiss der Linke zum Ukrainekrieg
Regional sachsen
Gedenktag: Linke zum Tag der Befreiung: Putin tritt Andenken mit Füßen
Regional thüringen
Doppelspitze: Wie steht die Linke zu Russland? Votum zum Parteitagsfinale
Inland
Streit in der Linken : Wagenknecht verteidigt «Wirtschaftskrieg»-Rede
Inland
Parteien: CDU-Parteitag: Energiekrise, Entlastung und Quote im Zentrum
Inland
Partei in der Krise: Comeback oder Spaltung? - Neue Linke-Spitze unter Druck
Regional sachsen
Jahrestag: Erinnerung an Befreiung Europas von NS-Gewaltherrschaft