Lauterbach: Nach der Welle schrittweise Öffnungen

23.01.2022 Weil Deutschland die zweitälteste Bevölkerung Europas hat, will Gesundheitsminister Lauterbach vorsichtig bleiben. Den Höhepunkt der Welle erwartet er für Mitte Februar. Danach soll es Öffnungen geben.

Gesundheitsminister Lauterbach geht davon aus, dass es weitere Varianten geben wird, weil es weltweit noch zu viele Menschen gibt, die sich infizieren könnten. Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat verteidigt, dass es bei der Verkürzung des Genesenenstatus von bisher sechs auf nun drei Monate keine Übergangsregelungen gibt.

«Ich kann jetzt nicht sagen, es gibt einen Übergang, wenn das medizinisch nicht zu halten ist», sagte der SPD-Politiker in der ZDF-Sendung «Berlin direkt». Corona-Genesene hätten angesichts der nun vorherrschenden Omikron-Variante ihren Impfschutz nach drei Monaten leider verloren und könnten sich infizieren. «Wenn man da Sicherheit will und die Fallzahlen kontrollieren will und die Vulnerablen besonders schützen will, dann muss man schnell handeln.»

Höhepunkt Mitte Februar

Der SPD-Politiker warb für einen weiterhin vorsichtigen Kurs. «Dabei bleiben wir», sagte er und wies darauf hin, dass Deutschland anders als andere lockernde Länder die zweitälteste Bevölkerung Europas habe. Er erwarte den Höhepunkt der Welle mit mehreren Hunderttausend Neuinfizierten pro Tag für Mitte Februar. Aber: «Wenn wir das hinter uns haben, dann kann es bei den Einschränkungen natürlich nicht bleiben. Und dann würde man Schritt für Schritt wieder Öffnungen machen. Das jetzt schon ins Auge zu fassen, ist richtig.»

Er glaube, dass es weitere Varianten geben werde, weil es weltweit noch zu viele Menschen gebe, die sich infizieren könnten. So könnten Viruskombinationen entstehen. Er befürchte: «Im Herbst haben wir wieder Probleme», sagte Lauterbach.

Wieder Probleme im Herbst

Den Vorschlag einer überfraktionellen Gruppe von Bundestagsabgeordneten um den Sozialdemokraten Dirk Wiese für eine zeitlich begrenzte Verpflichtung zu drei Impfungen halte er für vorstellbar, sagte Lauterbach in seiner Eigenschaft als Abgeordneter - ausdrücklich nicht als Minister. «Mehr kann man von den Bürgern nicht erwarten.» Das Ziel der Impfpflicht sei es, eine Grundimmunisierung in der Bevölkerung zu schaffen - «und die ist natürlich mit drei Impfungen gegeben».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: «Vamos a la playa»: Hertha BSC feiert, doch Bobic muss ran

People news

Reality-Star: Kourtney Kardashian Barker - Namensänderung auf Instagram

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Pandemie: Über 100.000 neue Corona-Fälle - Ruf nach schärferen Regeln

Inland

Corona-Pandemie: Lauterbach mahnt trotz Lockerungen zu Vorsicht

Inland

Pandemie: Bund nimmt Länder für Corona-Öffnung in die Pflicht

Inland

Corona: Nach Höhepunkt von Omikron - Politik bereitet Öffnungen vor

Inland

Pandemie: Lauterbach: Omikron-Welle «gut in Kontrolle»

Inland

Pandemie: Bund und Länder halten an Corona-Einschränkungen fest

Inland

Bundesregierung: Ampel zieht bei weiterem Corona-Kurs nicht an einem Strang

Regional thüringen

Verband: Omikron in Praxen noch nicht so heftig wie im Trend