Lauterbach: Corona-Kurs kein Grund für mehr Psyche-Störungen

11.01.2022 Seit der Pandemie steigt die Anzahl psychischer Störungen in Deutschland. Eine Folge der strengen Corona-Maßnahmen? Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach weist diese Vorwürfe deutlich zurück.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach spricht während einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage (Archivbild). Foto: Kay Nietfeld/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass die deutsche Corona-Politik mit ihren international eher etwas strengeren Maßnahmen für die Zunahme psychischer Störungen verantwortlich ist.

«Da muss man vorsichtig sein, das geben die Studien aus meiner Sicht nicht her», sagte der SPD-Politiker am Montagabend in der ARD-Sendung «Hart aber fair». Es gebe mehr psychische Störungen auch in Staaten, die weniger gemacht haben als Deutschland. Als Beispiel nannte er die USA, wo seiner Ansicht nach sehr viele Tote vermeidbar gewesen wären. Die Störungen seien mutmaßlich eher auf die Corona-Lage insgesamt als auf die Schutzmaßnahmen zurückzuführen.

Großbritannien macht «unethische Wette»

Den Verzicht der britischen Regierung auf strenge Maßnahmen trotz explodierter Infektionszahlen nannte er eine «unethische Wette». Deutschland sei mit seinem Kurs, die Menschen zu schützen, auch ökonomisch nicht schlechter gefahren als etwa Großbritannien.

Der britische Kurs komme auch schon deshalb nicht in Frage, weil die Impfquote in Deutschland insbesondere bei den Älteren viel schlechter sei als die in Großbritannien. «Ich würde eine solche Strategie wie in England, die auf Durchseuchung hinausläuft, ohne dass man es so nennen will, eine solche Strategie würde ich uns niemals empfehlen. Und dafür steht auch die Bundesregierung nicht zur Verfügung.»

Lauterbach: Gibt mehr Impfstoff als nötig

Mit Blick auf Klagen von Ärzten über eine unzureichende Versorgung mit Impfstoff sagte Lauterbach: «Das ist also Aufgabe der Länder, diese Zuteilung vorzunehmen. Und ich würde mir da auch also eine etwas andere Zuteilung von Land zu Land vorstellen.»

Insgesamt gebe es mehr Impfstoff als nötig, um die gesamte zu Auffrischimpfungen bereite Bevölkerung abdecken zu können - allerdings nicht den vor allem nachgefragten der Hersteller Biontech und Pfizer, sondern vor allem den von Moderna. Moderna-Dosen seien in großer Menge gekauft worden, Biontech hingegen habe «aus Produktionsgründen» nicht ausreichend besorgt werden können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eklat um Tennisstar: Bundesgericht: Djokovic muss Australien verlassen

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

Justiz: Mediziner und «Tatort»-Darsteller Joe Bausch vor Gericht

People news

Szene: Schlange stehen für Imbiss-Eröffnung von Rapper Massiv

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Ärzte hoffen auf mehr Biontech-Impfstoff

Regional berlin & brandenburg

Ärzteverband: Staat versagt weiter bei Impfstoffverteilung

Regional bayern

Sonder-Schalte der Gesundheitsminister wegen Corona

Inland

Pandemie: Bund: Booster-Impfungen für Kinder und Jugendliche möglich

Inland

Pandemie: Bund will nach Impfstoff-Alarm Dosen nachkaufen

Regional berlin & brandenburg

Woidke kündigt mehr Impfkapazitäten an: Impfstoffe knapp

Regional niedersachsen & bremen

Ärzte auf Gegenkurs zu Spahns Plänen für Biontech-Deckelung

Regional nordrhein westfalen

Wüst: Corona-Medikamente sind zweite Säule neben Impfen