Krankenhausgesellschaft: Laufen auf Katastrophen-Medizin zu

29.11.2021 Müssen Mediziner irgendwann entscheiden, welche Patienten versorgt werden und welche nicht? Der Weg dahin ist ein schleichender Prozess, warnt ein Mediziner.

Ein schwer an Covid-19 erkrankter Patient liegt in einem Isolierzimmer auf der Corona-Intensivstation im Universitätsklinikum in Halle/Saale. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, warnt vor harten Triage-Entscheidungen in Krankenhäusern.

Mit Blick auf die zahlreichen Covid-Patienten auf den Intensivstationen sagte er am Montag im Deutschlandfunk: «Das findet jetzt auch aktuell statt, um sich auf noch schwierigere Lagen vorzubereiten. Wir laufen langsam, aber sicher in eine Art Katastrophen-Medizin hinein.» Triage bedeutet, dass Mediziner aufgrund von knappen Ressourcen entscheiden müssen, welchen Patienten sie zuerst helfen.

Schon jetzt würden Intensiv-Patienten früher «als medizinisch vertretbar» auf Normalstationen verlegt werden, erklärte Gaß. «Man weiß: Wir können nicht mehr allen Patienten die bestmögliche Behandlung ermöglichen, (...) die wir im Regelfall zur Verfügung haben.» Das sei schon eine Art von Triage.

«Wenn wir von Triage sprechen, ist das ein schleichender Prozess, der nach und nach immer härter Realität wird», sagte Gaß. So müssten sich Patienten und Kliniken darauf einstellen, dass auch «medizinisch kompliziertere Fälle» beispielsweise mit einer Verschiebung ihrer Operationen rechnen müssten.

Harter Lockdown erforderlich

Angesichts der Situation in manchen Bundesländern sei ein harter Lockdown nun «zwingend erforderlich». In Bayern, Sachsen oder Thüringen sei «längst der Punkt überschritten, wo man noch irgendwie zuwarten könnte». Hier müsse dringen gehandelt werden, forderte Gaß. «Hier brauchen wir nicht nur ein Brechen des Trends. Wir brauchen hier dringend einen wirklichen Rückgang der Infektionszahlen - und das wird man nur über einen weitgehenden Lockdown dann auch realisieren können, der wohl auch nicht nur die Ungeimpften treffen wird, sondern auch die Geimpften treffen wird.»

Verlegungen von Corona-Patienten aus Hotspot-Gebieten in andere Regionen Deutschlands werde es auch in den kommenden Wochen weiterhin und vermehrt geben. Auch Verlegungen ins Ausland schloss Gaß nicht mehr aus. «In der Summe werden sicherlich Hunderte von Patienten verlegt werden. Das ist aber keine Zahl, die wir täglich erleben, sondern das ist eine Zahl, die sich dann aufsummiert.»

Die Patienten, die sich in den vergangenen zehn Tagen mit Corona angesteckt haben, würden in den kommenden zehn, zwölf Tagen in die Krankenhäuser kommen, warnte Gaß. «Das heißt: Egal, was wir jetzt machen an Lockdown - in den nächsten zehn, zwölf Tagen werden weitere Tausende von Patienten in die Krankenhäuser kommen und auch auf die Intensivstationen. Das können wir jetzt schon gar nicht mehr verhindern.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Leipzig: Rammstein nach Corona-Pause zurück

Tv & kino

«Einfach ein Traum»: Zirkusartist René Casselly gewinnt «Let's Dance»

1. bundesliga

Bundesliga: Peter Hermann soll beim BVB Terzic-Assistent werden

Tv & kino

Preisverleihung: Bayerischer Filmpreis: Die Rückkehr des Hauchs von Glamour

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Fragen und Antworten: Wie Kliniken Covid-19 managen

Inland

Kampf gegen Corona: Krankenhaustag mahnt in Pandemie Handeln «ohne Tabus» an

Inland

Corona-Pandemie: Montgomery: «Wir alle bereiten uns auf eine Triage vor»

Inland

Krankenhausgesellschaft: Klinikverband: Beschränkungen für Ungeimpfte nötig

Panorama

Covid-19: Vierte Corona-Welle: Wie viel Kraft haben die Kliniken noch?

Inland

Pandemie-Politik: Bund-Länder-Beratung zu Corona-Kurs - Krisenstab vor Start

Panorama

Covid-19: Warum Notfallreserven für Kliniken keine Entlastung bedeuten

Regional berlin & brandenburg

Ministerium: Lage in Krankenhäusern sehr angespannt