Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ostdeutsche auf Chefsesseln: Anteil nimmt nur langsam zu

Ostdeutschland ist auf den Chefsesseln von Politik, Medien, Justiz oder Kultur unterrepräsentiert. Der Anteil hat zwar leicht zugenommen, liegt aber weiter auf einem sehr geringen Niveau.
Ossi oder Wessi ?
Wandbild von Caspar Kirchner in Berlin. © picture alliance / dpa

Der Anteil Ostdeutscher in den Chefetagen von Politik, Medien, Justiz oder Kultur hat binnen fünf Jahren etwas zugenommen, ist aber immer noch sehr gering. Das geht aus dem «Elitenmonitor» von Forschern aus Leipzig, Jena und Görlitz/Zittau hervor, den der Ostbeauftragte Carsten Schneider veröffentlichte.

2018 lag der Anteil der «Eliten» mit ostdeutscher Herkunft demnach bei 10,8 Prozent, 2022 waren es dann zumindest 12,2 Prozent. Den Bevölkerungsanteil von Menschen ostdeutscher Herkunft setzen die Wissenschaftler jedoch mit 20 Prozent an. Auch sei es zu früh, bei dem Anstieg von einem Trend zu sprechen, heißt es im «Elitenmonitor».

Enttäuschung in der Region

Schneider beklagt seit langem, dass Ostdeutsche zu selten in Führungspositionen sind, was Enttäuschung in der Region auslöse und das Gefühl, nicht ausreichend beteiligt zu sein. Der «Elitenmonitor» bezieht sich auf öffentlich zugänglich biografische Informationen über etwa 4000 Menschen, die im Zeitraum 2018 bis 2023 in 3000 «Elitenpositionen» waren. Zudem führten die Wissenschaftler Interviews.

Sie benennen als Ursache der zu geringen Vertretung unter anderem die «Langzeitwirkung des DDR-Systems», so etwa fehlende Anerkennung für in der DDR erworbene akademische Abschlüsse in «staatsnahen» Fächern wie Jura, Wirtschaft oder Sozialwissenschaften. Für Führungspositionen werde zudem Englisch als wichtig erachtet, jedoch seien die Sprachkenntnisse ungleich verteilt. Es gebe keine besondere Förderung für ostdeutsche Studierende. Und unter Ostdeutschen könnten sich weniger Menschen vorstellen, selbst eine Führungsposition zu übernehmen als unter Westdeutschen.

Selbst in Ostdeutschland seien Ostdeutsche in Elitenpositionen unterrepräsentiert, halten die Forscher fest. Sie fordern: «Flankierende Maßnahmen (sind) nötig, damit Elitenpositionen in Ostdeutschland auch von Ostdeutschen übernommen werden.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Beyoncé
Musik news
Beyoncé toppt die Country-Charts - und schreibt Geschichte
Der Meister und Margarita
Tv & kino
Kremltreue Patrioten entsetzt über Bulgakow-Film
In Her Car
Tv & kino
«In Her Car»: Der Ukraine-Krieg als Fernsehserie
1&1
Internet news & surftipps
Streit über Mobilfunk-Frequenzen
Sprache
Internet news & surftipps
KI als Dolmetscher: Müssen wir nie mehr eine Sprache lernen?
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Thomas Tuchel
Fußball news
FC Bayern und Tuchel trennen sich im Sommer
Warum wir uns Kosenamen geben
Liebe
Von Honigschnecke bis Pupsi: Warum wir uns Kosenamen geben