Schröder: Außenpolitisch hat der Kanzler «den Hut auf»

09.12.2021 Wer wird künftig in der Außenpolitik die grundsätzlichen Leitlinien vorgeben - der Bundeskanzler oder die Außenministerin? Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat dazu eine klare Meinung.

Der Eingang zum Auswärtigen Amt, Amtssitz von Annalena Baerbock. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Bundeskanzler gibt nach Ansicht des früheren Amtsinhabers Gerhard Schröder (SPD) auch in der Außenpolitik die Richtlinien seiner Regierung vor.

«Das hat das Grundgesetz geregelt: Die Ministerien machen ihre Arbeit im Rahmen der Richtlinienkompetenz», sagte Schröder am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Natürlich müssten die Ministerien «nicht bei jeder Kleinigkeit» im Kanzleramt nachfragen. Aber der Kanzler habe «immer den Hut» auf. «Die Grundsatzentscheidungen sind Sache des Bundeskanzlers.»

In der neuen Ampel-Koalition von SPD, Grünen und FDP unter Kanzler Olaf Scholz (SPD) gibt es eine Diskussion darüber, wie in der Außenpolitik die Kompetenzen verteilt sind. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hatte im Deutschlandfunk gesagt, dass sie «insbesondere im Kanzleramt» gesteuert werde. Das hatte der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Kandidat für den Parteivorsitz, Omid Nouripour, scharf kritisiert: «Das Auswärtige Amt so herabzusetzen ist die überkommene «Koch-Kellner-Logik». Wir sollten auf der Grundlage des Koalitionsvertrags Vertrauen aufbauen, nicht Vorgärten pflegen.»

In Artikel 65 des Grundgesetzes heißt es: «Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung. Innerhalb dieser Richtlinien leitet jeder Bundesminister seinen Geschäftsbereich selbstständig und unter eigener Verantwortung.»

Die neue Regierung war am Mittwoch vereidigt worden. Das Außenministerium wird seitdem von der Grünen-Politikerin Annalena Baerbock geführt. Auf die Frage, ob er ihr ähnlich großes außenpolitisches Gewicht wie seinem früheren Außenminister Joschka Fischer von den Grünen zutraue, sagte Schröder: «Das würde Joschka Fischer gar nicht gerne hören, wenn ich jemand anderem das Gleiche zutraute wie ihm. Und dabei soll's auch bleiben.»

Schröder war zwischen 1998 und 2005 Kanzler einer rot-grünen Koalition. Er stellte am Donnerstag ein im Klartext-Verlag erschienenes Buch von Lars Haider, dem Chefredakteur des «Hamburger Abendblatts», über Scholz mit dem Titel «Olaf Scholz: Der Weg zur Mach» vor.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Trauer: «Goodfellas»-Star Ray Liotta mit 67 Jahren gestorben

Sport news

Eishockey-WM: Medaillen-Chance zerplatzt: DEB-Team im Viertelfinale raus

People news

Promi-Prozess: Countdown im Rosenkrieg zwischen Depp und Heard

Tv & kino

Kriminalität: Anklage gegen Spacey wegen sexueller Übergriffe

Internet news & surftipps

Meta: Facebook-Konzern will besser zu Datenschutz informieren

Internet news & surftipps

Einzelhandel: Störungen bei Zahlungs-Terminals dauern an

Internet news & surftipps

Chipkonzern: Broadcom kauft Software-Anbieter VMware

Auto news

Maserati MC-20 Cielo: Sturm unter dem Himmel

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Grünen-Politiker: Hofreiter zur Ukraine-Politik: Das Problem ist im Kanzleramt

Inland

Kanzlerwahl: Neue Ampel-Regierung: Scholz sagt Corona dem Kampf an

Regional rheinland pfalz & saarland

Landespolitik: Kritik an Bundesregierung auf CDU-Landesparteitag

Inland

Privilegien: Altkanzler Schröder soll Büro und Mitarbeiter verlieren

Inland

Krieg in der Ukraine: Debatte über Waffenlieferungen: Erneute Kritik an Scholz

Inland

Krieg in der Ukraine: Umgang mit Ex-Kanzler Schröder: Kubicki widerspricht Scholz

Inland

Kanzlerwahl: Ampel-Bundesregierung im Amt: Scholz ist neuer Kanzler

Regional berlin & brandenburg

Kultursenator Brosda würdigt Claudia Roth